Therapeutische

Pflege

Start - Seite
Gesundheitsstörungen
Pflege - Hilfen
Therapie - Verfahren
Lesebuch
Persönliches

 

Atemwege - und Atmung - Störungen

 

 

Maßnahmen bei akuten Atmung - Störungen


 

Da akute Atmung - Störungen schnell lebensbedrohliche Ausmaße annehmen können, sollte beim Auftreten entsprechender Symptome parallel zur Soforthilfe ein Notruf abgesetzt werden.

 

 

Fremdkörper oder Schleim in den Atemwegen
 [1]
  • Säuglinge an den Füßen hochhalten, so dass der Oberkörper nach unten hängt. Bis zu 5 mal fest zwischen die Schulterblätter schlagen.

  • Bei Menschen ab dem 2. Lebensjahr Heimlich - Manöver versuchen: Helfende Person umfasst mit den Armen den Oberbauch der/des an Atmennot Leidenden von hinten, legt eine zur Faust geballte Hand unterhalb der Rippen und des Brustbeins der/des Betroffenen auf und zieht mit der anderen Hand die Faust ruckartig kräftig geradeaus zu sich hin. Dadurch entsteht in der Lunge ein Überdruck, der einen Fremdkörper aus den Atemwegen blasen kann. Bei fehlendem Erfolg kann das Manöver bis zu 4 mal wiederholt werden. Ein Zusammendrücken des Brustkorbs selbst sollte vermieden werden. Nebenwirkungen wie Rippenbruch oder Verletzungen innerer Organe werden bei akuter Lebensgefahr durch Atemnot in Kauf genommen.

  • Rautek - Lagerung: Instabile Seitenlagerung, also ohne Stabilisierung durch angewinkeltes Bein, so, dass Kopf zur tiefsten Stelle des Körpers wird: Fließfähiges Material kann aus den Atemwegen über den Mund abfließen.

  • Im Notfall ohne andere Hilfsmöglichkeit können Helfende versuchen, Atemwege mit dem eigenen Mund freizusaugen, über einen Katheter - Schlauch oder, mit Gefahr von Verletzungen, aber bereits erfolgreich praktiziert, über einen Trinkhalm mit Biegebalg. Exotischer Rettungsversuch für extreme Notfälle: Presse - Berichten zufolge wurde in Japan einmal einem Mann von seiner Tochter durch Absaugen eines Fremdkörpers mittels eines Staubsaugers das Leben gerettet.

  • Zur Absaugung von Atmung - behinderndem Material aus den oberen Atemwegen siehe auch den Abschnitt "Atemwege - Verschleimung" unten.

  • Vorbeugend sollten von Kindern verschluckbare Objekte, auch Nahrungsmittel wie zum Beispiel Nüsse, außerhalb von deren Griffreichweite aufbewahrt werden.

 

Lungenembolie
 [4]
  • Akute Luftnot, Schmerzen in der Brust, Anstieg der Puls - Frequenz oder Bluthusten sind Symptome einer Lungenembolie. Für eine Solche als Ursache sprechen auch Schmerzen in bläulich verfärbten und geschwollenen Beinen, Symptome einer Beinvenen - Thrombose. Dieser Zustand erfordert schnelle notärztliche Hilfe.

 

Asthma - Anfall
 [5]
  • Bei Beginn eines Asthma - Anfalls kann eine die Atmung erleichternde Körper - Haltung eingenommen werden, bei der durch Abstützen der Arme das Gewicht der Schultern vom Brustkorb genommen wird. 2 Varianten werden empfohlen: Setzen, Oberkörper vorbeugen, Unterarme auf Oberschenkeln oder auf einer Tisch - Platte abstützen (Kutschersitz - Haltung). Oder: Leicht breitbeinig hinstellen, leicht vorbeugen, mit Händen auf Knien oder Oberschenkeln abstützen (Torwart - Haltung).

  • In jedem Fall sollte einengende Kleidung gelockert werden. Ein von Betroffenen mitgeführtes Notfall - Spray kann alle 10 Sekunden inhaliert werden. Wichtig ist, dass Helfende durch ruhiges Verhalten beruhigend auf Betroffene einwirken.

  • Muss wegen zunehmend sich verschlechterndem Allgemeinzustand notärztliche Hilfe angefordert werden, sollte Asthma als Grund ausdrücklich genannt werden.

 

Pseudokrupp - Anfall
 [15]
  • Gegen durch Schwellungen im Bereich der Stimmbänder und der Luftröhre infolge einer Kehlkopf - Entzündung verursachte Husten - Anfälle kann das Einatmen feuchter Luft helfen. Bei leichteren Beschwerden kann die Atmung frischer Luft am offenen Fenster in ausreichend wärmender Kleidung in aufrechter Sitzposition helfen. In Innenräumen kann die Luft - Feuchte durch Berieselung mit Warmwasser aus einer Dusche oder durch Aufhängen nasser Tücher erhöht werden.

  • Diagnostisch für einen Pseudokrupp - Anfall spricht Heiserkeit und eine nur mäßig erhöhte Körper - Temperatur. Sind die Anfälle schwer oder sind Säuglinge betroffen, sollte sofort notärztliche Hilfe angefordert werden. Alarm - Zeichen sind Einziehen der Haut zwischen den Rippen beim Atmen, blass oder blau verfärbte Lippen, Schluckbeschwerden und Speichelfluss.

  • Bei gesicherter Diagnose kann die Einnahme eines Entzündungshemmers einen Anfall abschwächen.

 

 

Allgemeine Hinweise


 

Zum Vorgehen bei der Suche nach Informationsquellen zu einem Thema und zur Beschaffung von deren Inhalten sei auf eine andere Site verwiesen [1]. Informationen zum Thema "Praktische medizinische Untersuchungen" sind ebenfalls dort zu finden. Auf infektiöse Erreger als Ursachen von Erkrankungen wird in einem anderen Kapitel eingegangen [12], ebenso auf Krebs - Erkrankungen [14].

 

 

Adressen zu Atmung - Störungen

 

Lungenembolie


 

Vorbeugend gegen eine Lungenembolie, deren Symptome oben bei den Notfällen angegeben sind, wirken Bewegung, besonders bei erzwungenem Sitzen auf Reisen, viel Trinken, bequeme und lockere Bekleidung sowie Verzicht auf Rauchen und auf entwässernd wirkende Alkoholika und Kaffee.

 

Austrocknung der Atemweg - Schleimhäute


 

Zur Befeuchtung der Mund - und Rachen - Schleimhaut bei Neigung zur Austrocknung, zum Beispiel infolge Atmung durch den Mund, sollte auf genügend Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, vor Allem bei Schluckstörungen und Ernährung per Magen - Sonde, um den Schleim - bildenden Zellen genügend Wasser zur Verfügung zu stellen. Äußerliche Befeuchtung der Mundhöhle kann mit den in der Pflege üblichen feuchten Gaze - Bällchen, Sprays oder Tropffläschchen gefüllt mit Tee oder Kohlensäure - armem Mineralwasser erfolgen.

 

Verschleimung der Atemwege


 

Da eine Atmung - Behinderung durch Schleim, Erbrochenes oder Blut innerhalb kurzer Zeit entstehen kann, sollte für Pflegebedürftige auch ohne akuten Bedarf ein Absauggerät bereit gehalten und dessen Betriebsbereitschaft ab und zu überprüft werden. Nähere Hinweise hierzu sind im Kapitel "Pflege - Hilfen: Stichworte A..." unter "Atemwege - Verschleimung" zu finden.

 

Husten - Reiz


 

Bei unkompliziertem, mit Schleim - Auswurf verbundenem (produktivem) Husten sind Hustenreiz - unterdrückende Mittel fehl am Platz, da sie eine Schleim - Ansammlung im Atemweg bewirken können! Hier muss gegen die Ursache übermäßiger Schleim - Produktion, Reizstoffe, Krankheitserreger und eine durch beide verursachte Entzündung, angegangen werden. Gegen Erreger wirksam sind zum Beispiel Spitzwegerich, Meerrettich oder Thymian; übermäßige Schleim - Produktion wird durch Eukalyptus - oder Kamille - Präparate gebremst.

Sitzt Schleim in den Atemwegen fest, erkennbar an bei heftigen Husten - Stössen ausgeworfenen verfestigten Schleim - Klumpen, sollten auch hier statt Husten - Blockern besser Mittel zur Schleim - Verflüssigung und Auswurf - Förderung angewandt werden, zum Beispiel Efeu - Fertigarzneimittel oder Huflattich, Schlüsselblume, Fenchel, Seifenkraut, Andorn, Hohlzahn, Vogelmiere, Wundklee, Ysop, Wollblume oder Süßholz. Als therapeutisches Küchenkraut können Zwiebel - Blätter zum Würzen von Essen verwendet werden.

Trockener (unproduktiver) Reiz - Husten und dadurch verursachte Schädigung der Atemweg - Schleimhaut können sich durch gegenseitige Verstärkung zu einer Verschlimmerung aufschaukeln. Als Gegenmittel können zum Beispiel Lindenblüten, Salbei, Stiefmütterchen oder Malve zur Anfeuchtung der Schleimhaut oder Spitzwegerich, Bibernelle oder Sonnentau gegen eine Rachen - Entzündung, eingesetzt werden. Hier können auch Hustenreiz - dämpfende Mittel sinnvoll sein, Schleim - hemmende Mittel sollten jedoch gemieden werden.

Gegen Husten wirksame Tee - Mischungen des Handels sollten anhand ihrer Zutaten auf die Anwendbarkeit bei einer bestimmten Husten - Form geprüft werden; eine Alternative zu Tees von Heilpflanzen sind Pflanzen - Presssäfte, die in Reformhäusern und Apotheken erhältlich sind [7].

Tabak - oder Kamin - Rauch ist Gift bei allen Arten von Husten. Trockene Luft kann Austrocknung der Atemweg - Schleimhaut beschleunigen. In Geräten zur Luftbefeuchtung sollte das Wasser auf mindestens 70 Grad Celsius erhitzt werden. Alternativ reichern auch Hydrokultur - Pflanzen oder das Aufhängen feuchter Wäsche die Luft mit Wasser - Dampf an. Auch Senkung der Raum - Temperatur erhöht bei gleichbleibender absoluter Feuchte die relative Feuchte.

Die Beipackzettel zu Patient/inn/en verabreichten Medikamenten sollten auf Husten als mögliche Nebenwirkung durchgesehen werden.

 

Unregelmäße Atmung


 

Die Zählung der Atemzüge pro Minute mittels einer Uhr mit Sekunden - Zeiger und das Auftragen der Messwerte in einem Diagramm, per Hand auf Millimeter - oder Karo - Papier oder mittels Tabellenbearbeitung - Software, lässt Schwankungen im Tagesverlauf und längerfristige Tendenzen erkennen. Zusätzliche Vermerke zu kurzfristigen Änderungen der Atemfrequenz und -intensität können bei der Aufdeckung von Ursachen akuter Atmung - Störungen helfen.

Die Messung der Sauerstoff - Sättigung des Blutes gibt indirekten Hinweis auf die Effizienz der Atmung und die Sauerstoff - Versorgung der Gewebe. Kommerzielle Messgeräte sind meist mit Pulsfrequenz - Messgeräten kombiniert (Pulsoximeter); als Messfühler dient eine Finger - Klemme. Falls Krankenkassen deren leihweisen Gebrauch nicht bezahlen, können sie zu Preisen ab etwa 100 Euro auch privat erworben werden [11]. Eine private Ausleihe bei Pflegebedarf - Firmen dürfte langfristig teurer sein. Geachtet werden sollte auf eine möglichst weiche, den Finger wenig drückende Sensor - Klemme. Bei Dauerüberwachung sollte die Klemme alle 1 bis 2 Stunden auf einen anderen Finger umgesteckt werden, um Druck - Schäden vorzubeugen. Auch hier kann die Aufzeichnung von Zeitreihe - Diagrammen bei der Früherkennung drohender Atmung - Störungen helfen.

Gegen Aussetzen der Atmung (Apnoe) bei Kleinkindern kann leichtes Kneifen des Körpers, zum Beispiel in die Ferse, oder Massieren des Brustkorbs helfen [9].

 

Unterscheidung zwischen Bronchialasthma und COPD


 

Bronchialasthma und Chronische obstruktive Lungenerkrankung (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, COPD) zeigen zum Teil ähnliche Symptome, erfordern aber unterschiedliche Therapien. Daher ist frühzeitige Erkennung und Unterscheidung beider Krankheitsbilder anhand einer fachärztlichen Lungenfunktionsanalyse wichtig [10].

Bronchialasthma COPD
Anfallsweise Atemnot durch vorübergehende Verengung der Bronchien. Sammelbegriff für Chronische Obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem.
Rauchen beeinflusst Asthma kaum. Die meisten COPD - Kranken sind Raucher.
Akuter Krankheitsbeginn. Beginn schleichend. Entzündung der Atemwege, Verkrampfung der Bronchialmuskulatur, Verengung der Bronchien, Abnahme der Selbstreinigung der Atemwege wegen Zerstörung der Flimmerhärchen, Zerstörung der kleinen Bronchien und Lungenbläschen, unvollständiger Luft - Austausch in der Lunge, Behinderung der Herz - Tätigkeit, später Lungenemphysem (Blählunge).
Atemnot nur während eines Anfalls. Unproduktiver Reizhusten mit wenig glasklarem und zähem Auswurf, auch nachts. Chronischer produktiver Husten mit reichlich gelbem und flüssigem Auswurf, vor Allem morgens. Bronchitis, Kurzatmigkeit, Atemnot zunächst nur bei Belastung, später dauernd. Erhöhte Anfälligkeit für Atemweginfekte. Fehldiagnose Raucherhusten oder Bronchialasthma.
Therapeutisch Medikamente, Meidung von Auslösern, Hyposensibilisierung. Therapeutisch neben Einnahme und Inhalation von Medikamenten wie Entzündungshemmern Sauerstoff - Inhalation.

 

 

Bibliographie


 

Vorbeugung und Behandlung von Schleimhautschäden und Mundtrockenheit nach Bestrahlung und/oder Chemotherapie im Kopf - / Hals - Bereich. Schulz, M. / Davids, H. Veröffentlicht im Internet: http://www.kehlkopfoperiert-bv.de/med_u_gesund.htm [Milch und Kakao fördern bei Manchen die Verschleimung der Atemwege.]

Stimmbänder verrückt. ap - Meldung / Deutsche Medizinische Wochenschrift. Zitiert in: Nassauische Neue Presse 20.04.2007: KuS 8. [Bei Menschen mit Erkrankungen der Atemwege kann ein anfallsweiser, Krampf - bedingter Verschluss der Stimmlippen im Kehlkopf akute Luftnot verursachen. Diese "Vocal Cord Dysfunction (VCD)" ist subjektiv beängstigend, soll aber nicht lebensbedrohlich sein, da ein solcher Krampf nur wenige Sekunden bis maximal 3 Minuten dauert. Sie kann mit einem Asthma - Anfall verwechselt werden, jedoch helfen Notfall - Sprays gegen Asthma in diesem Fall nicht. Auslöser kann in den Kehlkopf gelangte Magensäure bei Sodbrennen sein.]

Unglaublich! Die Welt des Unbegreiflichen. Berlitz, C. Verlag Knaur: München 1992: 481 [Asthmaheilung durch einen Blitz]. [Ein seit seiner Kindheit an Asthma leidender Mann verlor dieses dauerhaft nach einem Blitz - Trauma. Nach einem Artikel in "American Journal of Science".]

Clobutinol vom Markt. In: Test Oktober 2007; (10): 86. [Im Herbst 2007 wird in Deutschland die Hustenblocker - Substanz Clobutinol, die Herzrhythmus - Störungen verursachen kann, aus dem Verkehr gezogen. Noch im Privatbesitz befindliche Mittel mit diesem Wirkstoff sollten abgesetzt werden.]

Ursache für Luftnot klären. In: Nassauische Neue Presse 08.12.2007: KuS 12. [Bei Schwäche der Atemmuskulatur, mögliche Folge von Chronischer Obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), Verkrümmung der Wirbelsäule oder Muskel - Erkrankungen und erkennbar an CO2 - Überschuss und O2 - Mangel im Blut, ist alleinige O2 - Gabe als Therapie ein Kunstfehler. Hier ist vielmehr eine mechanisch unterstützte Hilfsbeatmung über Maske notwendig, um die Atemmuskulatur zu entlasten und dadurch ihre Regeneration zu erleichtern. Bezüglich der Beschwerden ähnlich, des Krankheitsbildes aber verschieden sind Erkrankungen des Lungengewebes wie Emphysem oder Fibrose, bei denen CO2 - und O2 - Konzentration im Blut erniedrigt sind. Auch eine Lungenfunktionsprüfung hilft bei der Unterscheidung solcher Erkrankungen.]

Keine clobutinolhaltigen Mittel mehr. In: Öko-Test Oktober 2007; (10): 56. [Wegen Herzrhythmusstörungen erzeugender Wirkung wurde Ende August 2007 der Hustenmittel - Wirkstoff Clobutinol in Deutschland verboten.]

Zinc modifies the association between nasopharyngeal Streptococcus pneumoniae carriage and risk of acute lower respiratory infection among young children in rural Nepal. In: The Journal of Nutrition 2008; 138: 2462 - 2467. [Unter Einnahme von 10 mg Zink / Tag verringerte sich bei Kleinkindern in Nepal die Rate der Infektion der tieferen Atemwege auf 1/30 der Rate bei der Placebo - Gruppe.]

Der verkleidete Segen. Erschreckende Nah-Todeserfahrungen und ihre Verwandlung. Rommer, B Santiago Verlag: Goch 2004: Kapitel "Eins / Kurzer Rückblick und Zusammenfassung von Berichten über angenehm erlebte Nahtoderfahrungen". [Hinweis auf Spontanheilung einer Lungenentzündung nach einer Nahtod - Erfahrung.]

Asthma: Grippe lebensbedrohlich [dapd - Meldung] In: Nassauische Neue Presse 21.12.2010: KuS 8. [Die bei Asthma - Kranken bereits geschädigten Bronchien - und Lungen - Gewebe sind besonders anfällig für einen Befall mit Grippe - Viren oder mit Lungen - Entzündung erzeugenden Pneumokokken. Nach einer Viren - Infektion können Asthma - Anfälle besonders schwer verlaufen. Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung (DLS) empfiehlt daher Impfungen gegen Grippe und Lungenentzündung.]

Stimmbandstörung nicht mit Asthma verwechseln. dpa - Meldung In: Nassauische Neue Presse 08.01.2013: KuS 6. [Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) teilt mit, dass Atemnot infolge Fehlfunktion der Stimmbänder, als Vocal Cord Dysfunction (VCD) bezeichnet, fast ebenso verbreitet ist wie Asthma und Diesem ähnliche Symptome verursacht. Nach Helmut Teschler, Ruhrlandklinik, treten bei der gehäuft bei Kindern vorkommenden VCD beim Einatmen plötzlich Luftnot und Pfeifgeräusche (Giemen) auf, verursacht durch eine Verengung des Durchlasses zwischen den Stimmbändern. Im Unterschied zur als in der Brust gefühlten Atmung - Behinderung bei Asthma wird bei der VCD das Luftstrom - Hindernis subjektiv im Hals - Bereich lokalisiert. VCD - Anfälle dauern nur kurz und werden trotz ihres subjektiv bedrohlichen Charakters in der Regel gut überstanden.]

Dauersägen bereitet Sorgen. Fegeler, U. In: Öko-Test Februar 2013; (2): 81. [Schnarchen kann verursacht werden durch Schleimhaut - Wucherungen in der Tiefe der Nasenlöcher, durch Vergrößerung der Gaumen - Mandeln oder durch Inhalation von Tabak - Rauch. Falls beim Schnarchen der Brustkorb leicht eingezogen wird, was auf eine Anstrengung beim Atmen hinweist, sollte umgehend eine auf Hals - Nase - Ohren - Störungen spezialisierte ärztliche Praxis aufgesucht werden.]

Röcheln, bitte! In: Geo Januar 2013; (1): 147. [Nach Mitteilung von Maximilian Fleischer, Siemens - Forschungszentrum München, ist in besagter Firma ein Sensor für Stickstoff - Monoxid (NO) in der Atemluft in Entwicklung. In diesem Medium kann bei Asthma - Kranken die NO - Konzentration bereits einige Stunden vor einem Anfall ansteigen. Eine Frühwarnung könnte den Kranken eine rechtzeitige Medikament - Einnahme ermöglichen. Die zu detektierenden Konzentrationen liegen in der Größenordnung von 150 NO - Molekülen pro 1 Milliarde Luft - Molekülen.]

Ständige Müdigkeit bei Dicken gut behandelbar. dapd - Meldung In: Nassauische Neue Presse 24.07.2012: KuS 5. [Bei Übergewichtigen kann chronische Müdigkeit außer durch Schlaf - Apnoe oder durch Depression auch durch das Adipositas assoziierte Hypoventilationssyndrom verursacht sein. Nach Mitteilung von Michael Dreher, Uni - Klinik Freiburg, Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), ist bei dieser Störung wegen eingeschränkter Funktion der Lunge der Gehalt des Blutes an Kohlen(stoff)dioxid erhöht. Letzteres kann auch wegen seiner die Blut - Gefäße erweiternden Wirkung Bein - Ödeme verursachen. Therapeutisch hilft die Beatmung über eine Maske im Schlaf.]

Erbitterte Körperabwehr. Lee, R. J. / Cohen, N. A. In: Spektrum der Wissenschaft Mai 2016; (5): 20 - 26. [Geschätzte 35 Millionen Menschen in den USA und 3 Millionen in Deutschland leiden unter chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen. Bei solchen Menschen könnte die Anfälligkeit für diese Störung wegen einer reduzierten Funktion von auf Bitterstoffe reagierenden Körper - Geweben (Bitterrezeptoren) erhöht sein. Solche Rezeptoren gibt es außer auf der Zunge auch in Schleimhäuten anderer innerer Organe. Sie reagieren auf von Bakterien abgesonderte, Bitterrezeptoren stimulierende Substanzen, indem sie die Tätigkeit der Flimmerhärchen auf Schleimhäuten, die Produktion von antibakteriellem Stickstoffmonoxid und die Bereitstellung Bakterien hemmender Protein - Bausteine anregen. Zu untersuchen bleibt, ob oral aufgenommene Bitterstoffe, zum Beispiel aus Hopfen, Rosenkohl, Zitrus - Früchten oder Wermut träge Bitterrezeptoren zu mehr Aktivität anregen können.]

[Medizinisch nutzbare Wirkungen von Früchten:] Siehe auch Site "Früchte in Ernährung und Medizin", http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/fruechte/index.htm.

 

 

Eigene Erfahrungen


 

Die Mutter des Verfassers litt in einem Wachkoma - Zustand nach einem Schlaganfall unter dauerhaft erhöhter Atem - Frequenz von etwa 40 / Minute, zeitweise mit Cheyne - Stokes - Muster, und einer Infektion der Atemwege mit starker Verschleimung. Unter verschiedenen therapeutischen Maßnahmen [6][12][13] sank die Atemfrequenz allmählich auf etwa 20 / Minute und die Verschleimung ging stark zurück. Akute Phasen von Cheyne - Stokes - Atmung klangen nach Gabe eines Calcium - Magnesium - Phosphor - Präparates ab [2].

Ihre Verschleimung des Atemgangs besserte sich nach Wechsel von Milchprotein - haltiger zu Sojaprotein - haltiger Sonden - Nahrung nur wenig, deutlich aber nach teilweisem Ersatz der industriellen Fertignahrung durch natürliche Nahrungsmittel ohne Milch - Produkte.

Positiv auf die Sauerstoff - Sättigung des Blutes wirkte die Gabe von Waldheidelbeeren - Saft, Sonden - gerecht pH - neutralisiert [3], und Zufuhr von Frischluft.

Zur Vorbeugung von Husten - Reiz während Ausfahrten im Rollstuhl wurde ein Papiertuch mit etherischen Ölen imprägniert und auf der Kleidung im Brust - Bereich deponiert, um eine Dauerinhalation zu ermöglichen [8], sowie der Brust - Bereich mit Arnika - Tinktur eingerieben. Eine Episode mit stundenlangem Dauerhusten klang nach längerer Inhalation der flüchtigen Stoffe frischer zerriebener Salbei - Blätter ab.

 

 

Quellen und Anmerkungen


 

1. [apn - Meldung]: "Heimlich-Manöver" bei Atemnot durch Fremdkörper. In: Nassauische Neue Presse 13. April 2010: KuS 6. [Informationen von Jan Löhler vom Berufsverband der Hals - Nase - Ohren - Ärzte.]
2. "Calcium Magnesium + Inulin + Phosphor + Vitamin D" der Firma Henze Natur-Mineral.
3. Mit pulverisierten "Grandelat Supermineral" - Tabletten der Firma Dr. Grandel.
4. [apn - Meldung]: Es könnte auch eine Embolie sein. In: Nassauische Neue Presse 10.08.2010: KuS 6.
5. [apn - Meldung]: So kann man bei einem Asthmaanfall sinnvoll helfen. In: Nassauische Neue Presse 22.06.2010: KuS 6.
6. Siehe Kapitel "Neurologische und psychische Störungen".
7. Zu Risiken beim Gebrauch von Heilpflanzen, deren Neben- und Wechselwirkungen siehe Hinweise im Kapitel "Bibliographie "Therapie - Verfahren"".
8. "Parodontax Medizinisches Mundwasser - Konzentrat" der Firma Madaus.
9. Grofer, B.: Leidenschaft für kleine Kämpfer. In: Via medici 2 / 2007: 16 - 19.
10. COPD - die schleichende Gefahr für unsere Lunge. In: Rätsel & Medizin Januar 2008: 6 - 9.
11. Siehe Kapitel "Informationen suchen und beschaffen" und verschiedene Kapitel zu praktischen medizinischen Untersuchungen der Site "Umwelt und Gesundheit im Test": http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/basisinf/informat/freirech/informat.htm und http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/index.htm
12. Siehe Kapitel "Infektionskrankheiten".
13. Siehe Kapitel "Nieren - und Urogenitalsystem - Störungen".
14. Siehe Kapitel "Krebs - Erkrankungen".
15. [dpa - Meldung]: Feuchte Luft bei Pseudokrupp. In: Nassauische Neue Presse 05.02.2013: KuS 5. [Nach einer Mitteilung von Hans - Jürgen Nentwich, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).]

 

Zuletzt aktualisiert am 27.07.2016
Impressum

Copyright © by

Christoph Jung
Limburger Str. 73
65611 Brechen

Deutschland

Telephon: 064383317

E - Mail:

Anmerkungen zur Site

Die auf dieser Site wiedergegebenen Inhalte sind nicht als medizinische oder gesundheitliche Beratung zu verstehen! Der Verfasser ist wegen fehlender Fachkompetenz hierzu nicht berechtigt! Es handelt sich lediglich um Informationen, die der Verfasser selbst von anderer Seite erhalten hat, eigene Erfahrungen und um spekulative Vorschläge zur Verbesserung der Pflege von Kranken oder Behinderten.

Hinweise auf dieser Site zu Diagnose - oder Therapie - Möglichkeiten für Pflegende sollten die Konsultation von Ärzt/inn/en und Apotheker/inne/n nicht verzögern oder gar ersetzen! Die Anwendung solcher Möglichkeiten durch Lai/inn/en kann ein erhöhtes Risiko gesundheitsschädlicher Auswirkungen mit sich bringen!

Der Verfasser übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit von in der vorliegenden Site enthaltenen Informationen. Nutzer/innen sollten diese anhand eigener Erkundigungen überprüfen.

Auf dieser Site wiedergegebene Internet - Adressen dienen nur der Bezeichnung von zur Site - Erstellung genutzten Informationsquellen, ohne dass daraus deren inhaltliche Befürwortung seitens des Verfassers abgeleitet werden kann.