Therapeutische

Pflege

Start - Seite
Gesundheitsstörungen
Pflege - Hilfen
Therapie - Verfahren
Lesebuch
Persönliches

 

Krebs - Erkrankungen / Abnorme Zellvermehrungen

 

 

Allgemeine Hinweise


 

Zum Vorgehen bei der Suche nach Informationsquellen zu einem Thema und zur Beschaffung von deren Inhalten sei auf eine andere Site verwiesen [4]. Informationen zum Thema "Praktische medizinische Untersuchungen" sind ebenfalls dort zu finden.

 

 

 

Adressen zur Hilfe bei Krebs


 

 

Bibliographie

 

Mars. Zorn, F. Fischer Taschenbuch - Verlag: Frankfurt 1999 (24. Aufl.). [Autobiographie eines an Krebs Erkrankten.]

Tour des Lebens / Wie ich den Krebs besiegte und die Tour de France gewann. Armstrong, L. / Jenkins, S. Verlag Lübbe: 2001 (7. Aufl.).

Eine Woche im August / Brustkrebs / Ein Tagebuch. Kolpatzig, K. (Hg.). Kompart Verlag: Frankfurt 2007.

[Infoheft zu Prostata - Krebs der Gesundheitsberichterstattung (GBE).] Gratis bei: Robert Koch - Institut, GBE, Seestr. 10, 13353 Berlin. Mail: gbe@rki.de Site: http://www.rki.de

Britta Petersen: Ein Leben durch den Marathon. In: Nassauische Neue Presse 25.10.2007. Veröffentlicht im Internet: http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=4080770 [Die Sportlerin hat 3 Ausbrüche einer Krebs - Erkrankung mit Operationen, Reanimationen, Bestrahlungen, Chemotherapien und zeitweiliger Aufgabe durch die ärztlich Behandelnden überstanden. Danach zunächst auf einen Rollstuhl angewiesen, will sie nun wieder an Marathon - Läufen teilnehmen.]

Daniel / Ein Kind besiegt den Krebs. Scheppa, C. / et al. Verlag Pattloch.

Mensch & Krebs / Die Zeitung für Menschen mit Krebs. Site: http://www.mensch-und-krebs.de/

Doccancers / All references to the best documents about cancers. Site: http://www.doccancers.info/ [Deutsche Übersetzung mit kleinen Fehlern: http://www.doccancers.info/de/]

Bilder, die bleiben. Dokumentarfilm von K. Gruber und G. Tuchtenhagen. Verleih: Lebenskünstlerinnen e. V., Faulerstr. 20, 79098 Freiburg, Telephon 0761 - 33676, http://www.lebenskuenstlerinnen.de. [Film über die letzten 3 Lebensmonate der an Krebs erkrankten Frau Gesine Meerwein.]

Heute bin ich blond / Das Mädchen mit den neun Perücken. van der Stap, S. Verlag Droemer - Knaur. [Bericht der Autorin über ihre Krebs - Erkrankung (Rhabdomyosarkom).]

Nicht mutlos werden! In: Öko-Test Dezember 2008; (12): 50 - 57. [Beispiele von an Krebs erkrankten Menschen, die nach Ansicht des Bearbeiters deutlich machen, dass es, auch wenn es gemäß einem psychologischen Dogma keine Krebs - fördernde Persönlichkeitstypen geben sollte, sehr wohl psychische Einflüsse auf den Verlauf der Erkrankungen gibt.]

Leben trotz Krebs / Eine Farbe mehr. Reuter, E. Verlag Schattauer: Stuttgart 2010.

Unser Kind hat Krebs / Was können wir tun? Bopp, A. / Kameda, G. Verlag Urachhaus.

[Umwelt - Einflüsse bei Krebs - Erkrankungen:] Siehe auch die Site "Umwelt und Gesundheit im Test" des Verfassers: http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/index.htm]

 

 

Vorbeugung


 

Maßnahmen zur Vorbeugung von Krebs - Erkrankungen verhindern entweder die Umwandlung normaler Zellen in Krebs - Zellen oder deren Vermehrung. Sie machen auch bei einer bereits aufgetretenen Krebs - Erkrankung Sinn, da neue primäre Krebs - Herde den Gesamtzustand der Betroffenen weiter verschlimmern können.

Neben Tabak - Rauch und Alkohol als Krebs - Verursacher sollte auch dem radioaktiven Boden - Gas Radon als Lungenkrebs - Verursacher mehr Beachtung geschenkt werden [8].

Manche Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln wirken der Entstehung von Krebszellen entgegen. Zur Nutzung dieses Effekts wird generell eine Obst - und Gemüse - reiche Ernährung empfohlen. Zu bevorzugen sind Produkte aus ökologischer Landwirtschaft, da die langfristige Wirkung von Biozid - Rückständen bei Menschen noch der Aufklärung bedarf. Andere natürliche oder bei der Bearbeitung entstehende Inhaltsstoffe wirken Krebs - erregend oder - begünstigend, zum Beispiel Schimmelpilz - Gifte oder beim Backen oder Braten entstehende Stoffe (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, Acrylamid).

Da Papilloma - Viren als Risiko - Faktor für Gebärmutterhals - Krebs gelten, wird der frühzeitigen Impfung von Frauen gegen diese Viren eine Krebs - vorbeugende Wirkung zugeschrieben. Ebenfalls prophylaktisch wirkt die Reinigung der Vorhaut des Penis, einem bevorzugten Aufenthaltsort der Viren.

 

Bibliographie

 

Impfstoff gegen Hautkrebs? Stoll, A. In: Nassauische Neue Presse 16.12.2006: KuS 14. [Krankheitserreger können Krebserkrankungen begünstigen, zum Beispiel das Bakterium Helicobacter pylori Magenkrebs, Hepatitis - Viren Leberkrebs und humane Papilloma - Viren Gebärmutterhalskrebs. In diesen Fällen wirkt eine Bekämpfung der Erreger vorbeugend gegen Krebs. Andere Infektionskrankheiten oder Impfungen regen aber möglicherweise das Immunsystem zur Abwehr von Krebszellen an. Epidemiologische Studien ergaben Hinweise auf eine Krebs - verhindernde Wirkung von Kontakten mit Erreger - Antigenen.]

Bunter Krebsschutz. N. N. In: Apotheken Umschau 01. Juli 2007; (A 07): 66. [Erhöhter Konsum von Flavonolen, das sind Inhaltsstoffe zum Beispiel von Äpfeln und Beeren, ist statistisch mit einer verringerten Rate der Erkrankung an Krebs der Bauchspeicheldrüse verknüpft.]

Strahlenschutz mit Lücken. N. N. In: Apotheken Umschau 15. Juli 2007; (B 07): 16 - 18. [Die Zahl der Leberflecke oder Muttermale (Naevi) gilt als wichtigster Risiko - Faktor für Schwarzen Hautkrebs (Melanom); sie steigt mit der summierten Zeit der Sonnenlicht - Exposition vom 2. bis zum 7. Lebensjahr unabhängig von der Zahl erlittener Sonnenbrände und der Intensität der Anwendung von Sonnenschutzmitteln.]

Sonne / Heilsam, aber gefährlich. N. N. In: Apotheken Umschau 15. Juli 2007; (B 07): 10 - 16. [Statistisch steigt das Risiko, an Brust - oder Darm - Krebs zu erkranken, mit abnehmendem Vitamin D - Gehalt im Blut; auch gegen andere Krebs - Arten soll das Vitamin vorbeugend wirken.]

Lungenkrebs: Kein Schutz durch Vitaminpillen. In: Ärztliche Praxis. Veröffentlicht im Internet am 29.02.2008 unter der Adresse: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_allgemeinmedizin_aktuell_vitamin_1204294670.htm&n=1. [Die Einnahme von Multivitamin -, Vitamin C - und Folsäure - Präparaten scheint ohne Einfluss auf das Lungenkrebs - Risiko zu sein. Einer Studie von C. Slatore, veröffentlicht in Am. J. Respir. Crit. Care Med. 2008; 177: 524 - 530, zufolge nimmt bei Einnahme von Vitamin E - Präparaten das Lungenkrebs - Risiko sogar um 7 % pro 100 mg Vitamin E täglich zu. Konsum von Früchten ist dagegen statistisch mit einer Abnahme des Krebs - Risikos verknüpft.]

Tierisches Eiweiß erhöht Risiko für Prostatakarzinom. Weiß, J. In: Ärztliche Praxis. Veröffentlicht im Internet am 20.05.2008 [Zugang erfordert Registrierung]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_urologie_prostata_prostatakarzinom_121128653565.htm&n=1 [Statistisch steigt das Risiko für eine Prostatakrebs - Erkrankung um 32 Prozent mit Zunahme der täglich konsumierten Menge an Milch - Protein um 35 g. Die Statistik zeigt auch eine Steigerung der Erkrankungsrate um 9 Prozent pro Anstieg der Calcium - Zufuhr aus Milch um 0,3 g. Calcium aus anderen Quellen hatte dagegen keinen Einfluss. Quelle: British Journal of Cancer 2008; 98: 1574 - 1581.]

Gesättigte Fettsäuren beeinträchtigen Prostata-Behandlung. In: Ärztliche Praxis. Veröffentlicht im Internet am 08.05.2008 [Zugang erfordert Registrierung]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_urologie_prostata_prostatakarzinom_121024893756.htm&n=1 [Nach Radikalentfernung der Prostata waren die Zeiten bis zu einem erneuten Anstieg der PSA - Werte bei hohem Anteil gesättigter Fettsäuren in der Nahrung und bei Übergewicht wesentlich kürzer als bei Vergleichspatienten. Quelle: Aufsatz von S. Strom et al. in: International Journal of Cancer.]

Wurstwaren und rotes Fleisch erhöhen Krebsrisiko. In: Reform Rundschau Februar 2008; (2): 2. [Statistisch ist erhöhter Konsum von rotem Fleisch mit erhöhtem Risiko verknüpft, an Krebs von Darm, Leber, Lunge und Speiseröhre zu erkranken. Eine analoge Beziehung wurde gefunden zwischen dem Verzehr von Wurstwaren und dem Risiko für Krebs in Darm und Lunge.]

Hautkrebs / Den Kopf nicht vergessen. (ste) In: Öko-Test August 2008; (8): 98. [Beim Hautkrebs - Vorsorge - Check sollten auch Kopf und Nacken untersucht werden. Dort entstandene Tumore sind besonders aggressiv.]

Krebs: "Sport wirkt wie ein Medikament". ap In: Nassauische Neue Presse 17.01.2009: KuS 10. [Internationale Studien ergaben übereinstimmend, dass intensive körperliche Betätigung vorbeugend gegen Krebs und heilungsfördernd nach dessen Auftreten wirkt. Anmerkung des Bearbeiters: Bei Erkrankten, die zu schwach sind um aktiv Sport zu treiben, könnten vielleicht auch passive Bewegungsübungen, ausgeführt durch Betreuende oder elektromotorisierte Trainingsgeräte, zumindest tendenziell ähnlich wirken.]

Kalzium schützt vor Krebs. (fs) In: Ärztliche Praxis, Internet - Ausgabe, vom 26.02.2009. [Bei Frauen wurde statistisch eine Verringerung des allgemeinen Krebs - Risikos, besonders aber des Risikos für Krebs des Magen - Darm - Trakts, besonders für den des Dick- und Enddarms, mit steigender Zufuhr von Calcium (Ca) bis zu einer Menge von 1,3 g / Tag gefunden. Bei Männern war dieser Zusammenhang nur für Krebs des Magen - Darm - Trakts nachweisbar. Auch im Labor - Versuch kann Ca abnormes Zellwachstum hemmen. Nach einer Veröffentlichung von Y. Park und Anderen in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine 2009; 169: 391 - 401.]

Dietary folate, methionine, riboflavin, and vitamin B-6 and risk of sporadic colorectal cancer. de Vogel, S. / et al. In: The Journal of Nutrition 2008; 138: 2372 - 2378. [Eine Studie in den Niederlanden kam zu folgenden Ergebnissen bezüglich Aufnahme der im Aufsatz - Titel genannten Stoffe und Krebs an Dick- und Mastdarm: Folat (Vitamin Folsäure) → Kein Zusammenhang. Methionin → Negative Korrelation mit Risiko für Dickdarm - Krebs bei Männern und für Mastdarm - Krebs bei Frauen. Riboflavin (Vitamin B 2) → Negative Korrelation mit Risiko für Dickdarm - Krebs bei Frauen. Vitamin B 6: Stark positive Korrelation mit Risiko für Mastdarm - Krebs bei Frauen, was auch in einer anderen Studie gefunden wurde.]

Darmkrebs: Bewegung nützlich. apd In: Nassauische Neue Presse 02. Februar 2010: KuS 6. [Körperliche Bewegung senkt das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Laut einer in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine veröffentlichten Studie am Dana - Farber - Krebsinstitut ist die Schutzwirkung unabhängig von Alter und Körper - Gewicht.]

Träger Behördenapparat. In: Öko-Test Februar 2010; (2): 28. [Bei Erhitzung von Lebensmitteln kann sich die Krebs - erzeugende Substanz Furan bilden. Erwachsene nehmen sie vor Allem mit Röstkaffee auf, Kinder mit Getreide - Produkten, Babies mit Gemüse - Konserven.]

Kalzium senkt Brustkrebsgefahr. apn In: Nassauische Neue Presse 04. Mai 2010: KuS 6. [Nach Untersuchungen von Mediziner/inne/n unter Leitung von Jaime Matta, Universität von Ponce, Puerto Rico, ist die Einnahme von Calcium - und Vitamin - Präparaten statistisch mit einer Verringerung der Erkrankungsrate für Brustkrebs bei Frauen verknüpft.]

Wenig ASS schützt vor Darmkrebs. dapd In: Nassauische Neue Presse 12.10.2010: KuS 6. [Im Rahmen einer an der Universität von Edinburgh durchgeführten Studie wurde entdeckt, dass die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) statistisch mit einer Abnahme des Risikos verbunden war, an Darm - Krebs zu erkranken. Bei Einnahme von Mengen ab 0,3 g / Monat sank das Erkrankungsrisiko innerhalb eines Jahres um 22 Prozent und innerhalb von 5 Jahren um 30 Prozent. Die Studie wurde im Fachmagazin "Gut" veröffentlicht.]

Mädchen vor erstem Sex gegen HPV impfen. dapd In: Nassauische Neue Presse 12.10.2010: KuS 6. [Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) empfiehlt die Impfung von Frauen gegen Humane Papillomviren (HPV) vor dem ersten Geschlechtsverkehr, da die Schutz - Wirkung der Impfung vor einer Erstinfektion am größten ist. HP - Viren gelten als Risiko - Faktoren für Gebärmutterhals - Krebs. In Deutschland wird die Impfung für Frauen im Alter von 12 bis 17 Jahre von den Krankenkassen bezahlt.]

Selen schützt vor Blasenkrebs. dapd In: Nassauische Neue Presse 22.10.2010: KuS 4. [7 vom spanischen nationalen Krebsforschungszentrum (CNIO) ausgewertete Studien zum Zusammenhang zwischen Selen (Se) und Blasenkrebs ergab, dass eine Zunahme der Se - Versorgung des Körpers statistisch mit einer Abnahme des Blasenkrebs - Risikos verknüpft war, besonders deutlich bei Frauen. Die Studie wurde im Fachmagazin "Cancer Epidemiology, Biomarkers, and Prevention" veröffentlicht.]

Mehr Bewegung und weniger Hormone. dapd In: Nassauische Neue Presse 22.03.2011: KuS 6. [Nach einer Studie unter Leitung von Karen Steindorf am Deutschen Krebsforschungszentrum sind Frühzeitigkeit der 1. Regelblutung, später Beginn der Wechseljahre und gehäuftes Auftreten von Brust - Krebs bei Verwandten Anzeiger eines erhöhten Risikos, an Brust - Krebs zu erkranken. Nach statistischen Berechnungen könnten 19,4 % aller Brust - Krebs - Erkrankungen nach den Wechseljahren durch Verzicht auf eine Hormon - Ersatz - Therapie und 12,8 % durch mehr körperliche Bewegung verhindert werden. Alkohol - Konsum und Übergewicht waren statistisch nur mit einer relativ geringen Steigerung des Erkrankungsrisikos verknüpft.]

Creme schützt vor Krebs. In: Test April 2011; (4): 16. [Eine Studie in Australien an 1600 Proband/inn/en konnte eine deutliche Verringerung der Rate der Erkrankungen an Schwarzem Hautkrebs (Melanom) nach 15 Jahre lang praktiziertem Eincremen der Haut mit Sonnenschutz - Creme mehrmals täglich zeigen im Vergleich zu an der Studie Beteiligten, die diese Schutzmaßnahme unterließen.]

Warum manche Menschen nie krank werden. Stone, Gene Wilhelm Heyne Verlag: München 2012. Darin Kapitel "7. Gute Gene". [Eine von unter Anderen Elizabeth H. Blackburn und Carolin Greider durchgeführte Studie an Patienten mit Prostata - Krebs hat gezeigt, dass bei einer an Fett armen und überwiegend vegetarischen Ernährung sowie einer mäßigen körperlichen Aktivität und Verringerung von gesundheitsschädlichem Stress die Telomerase - Aktivität mancher Immunzellen um fast 1/3 anstieg, was einer Schutz - Wirkung auf die Gene dieser Zellen entspricht, die eine Ausbreitung von Krebs - Zellen hemmen.]

Warum manche Menschen nie krank werden. Stone, G. Wilhelm Heyne Verlag: München 2012. Darin Kapitel "16. Pflanzliche Kost". [Nach einer im "Alternative Medicine Review" 1999 erschienenen Veröffentlichung nimmt mit dem Verzehr von Milch - Produkten, auch entfetteten, statistisch das Risiko einer Prostata - Krebs - Erkrankung zu. Eine unter Beteiligung des US - Rentnerbundes über 8 Jahre hinweg durchgeführte Studie ergab eine statistisch mit vegetarischer Ernährung verknüpfte Senkung des Risikos, an verschiedenen Krebs - Arten zu erkranken.]

[Leserbrief.] Dreist, Michael In: Geo Februar 2013; (2): 6. [Der Verfasser des Leserbriefs weist auf in Tierversuchen festgestellte gesundheitsschädigende Wirkungen, darunter auch Krebs erzeugende, hoher Dosen Coffein hin und zitiert den Krebs - Forscher Bruce Ames: "Eine Tasse Kaffee enthält circa 1000 Chemikalien. Von diesen wurden aber nur 22 in Tierversuchen auf krebserzeugende Eigenschaften untersucht, 17 davon verursachten Krebs. Somit sind 10 mg bekannter Karzinogene in einer Tasse Kaffee enthalten."]

[Siehe auch Abschnitt "Allgemeine Hinweise" oben.]

[Zu medizinischen Wirkungen von Früchten siehe auch die Site "Früchte in Ernährung und Medizin" des Verfassers: http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/fruechte/index.htm]

 

 

Diagnostik und Früherkennung


 

Auch Pflegebedürftigen können Möglichkeiten zur Früherkennung von Krebs nutzbar gemacht werden. Diese sind auch bei bestehender schwerer gesundheitlicher Beeinträchtigung oder hohem Alter sinnvoll, da für solche Menschen eine fortschreitende Krebs - Erkrankung genauso quälend ist wie für Andere.

Angehörige von an Darm - Krebs Erkrankten haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. bei ihnen ist Früherkennung daher besonders wichtig. Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung, der nicht durch Medikamente oder die Ernährung erklärbar ist, kann Hinweis auf eine Entartung der Darm - Wand sein.

Zur Untersuchung von Stuhl - Proben auf Blut sind verschiedene Tests mit unterschiedlicher Treffsicherheit und Störanfälligkeit anwendbar. Ist eine ärztliche Untersuchung nicht möglich, kann ein Test - Set auch privat über Apotheken oder den Medizinbedarf - Handel erworben werden [7].

Die Durchführbarkeit einer Darm - Spiegelung hängt von der Fähigkeit der zu Untersuchenden ab, die vorbereitende Darm - Entleerung zu tolerieren, und der Transportfähigkeit zum Untersuchungsort. Gutartige Wucherungen (Polypen) im Darm können während der Spiegelung entfernt werden. Mit nichtinvasiven bildgebenden Untersuchungsverfahren kann eine räumliche Darstellung des Darms erzeugt werden (Virtuelle Darmspiegelung). Funk - Kameras in schluckbaren Kapseln können Bilder aus dem Inneren einiger Darm - Abschnitte senden. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts kann dieses Verfahren die anderen noch nicht ersetzen, aber als einzig mögliche Alternative bei Pflegebedürftigen in Frage kommen. Zur Entfernung gefundener Polypen ist aber eine endoskopische Spiegelung notwendig.

Frühsymptome von Krebs der Harnblase wie Blut im Harn, das mit Teststreifen schon in mit bloßem Auge nicht erkennbarer Konzentration nachgewiesen werden kann, Störungen beim Harn - Abgang oder häufiger Harndrang ähneln denen einer Blasenentzündung. Wird ohne weitere Abklärung auf Letztere behandelt, können bei vorhandenem Krebs Heilungschancen verspielt werden! Die Suche nach Krebs - Zellen im Harn ist zur Früherkennung von begrenztem Wert. Die Tests "NMP22 BladderChek" [9] oder "DiaPat-BC" [10] sollen per Harn - Probe Blasenkrebs im Frühstadium entdecken können. Die Tests können für selbst Zahlende bei Urolog/inn/en und Gynäkolog/inn/en durchgeführt werden.

Pflegende sollten im Rahmen der Körper - Pflege bei ihren Betreuten auf Krebs - verdächtige Haut - Veränderungen achten. Hilfreich kann bei Immobilität von Betreuten die Vorlage von Photos solcher Stellen bei Fachärzt/inn/en sein. Vielleicht findet sich ein/e Haut - Ärztin/- Arzt, die/der bettlägerige Patient/inn/en in deren Wohnung untersucht. Ab 01. Juli 2008 zahlen in Deutschland gesetzliche Krankenkassen für Versicherte ab dem 35. Lebensjahr Ganzkörper - Vorsorgeuntersuchungen auf Hautkrebs im 2 Jahre - Abstand.

Bei der Zahn - und Zungen - Pflege bei Betreuungsbedürftigen auffallende Veränderungen an Organen der Mundhöhle sollten Anlass zu ärztlicher Untersuchung auf Krebs sein. Auch hier können vielleicht bei Bettlägerigen Photos zur ersten Begutachtung Zahnärzt/inn/en oder Ärzt/inn/en vorgelegt werden. Besser ist jedoch ein Hausbesuch durch eine/n Zahnärztin/Zahnarzt, den manche Praxen anbieten.

Das Risiko für Prostata - Krebs steigt mit zunehmendem Alter. Die Bestimmung des Prostata - spezifischen Antigen (PSA) im Blut in ihren verschiedenen Test - Varianten kann Hinweise auf Krebs in diesem Organ liefern. Wenn ärztlicherseits ein Test auf Kassenkosten mit dem Argument verringerter Lebenserwartung von Patienten abgelehnt wird, kann er auch von selbst zahlenden Betreuenden veranlasst werden. Wird mit gleichem Argument eine Therapie abgelehnt, können Betreuende vielleicht durch besondere Pflegemaßnahmen das Fortschreiten eines Prostata - Krebses bremsen, siehe Hinweise zu Therapien in diesem Kapitel. Zur Erfolgskontrolle solcher Maßnahmen kann ebenfalls der PSA - Test herangezogen werden.

Auch Männer können an Brust - Krebs erkranken. Die Rate beträgt allerdings nur etwa 1 Prozent derjenigen bei Frauen. Spürt ein Mann im Bereich seiner Brüste Verhärtungen oder Geschwulste, sollte er sofort ärztliche Beratung in Anspruch nehmen. Eine Ultraschall - Untersuchung alleine reicht zur diagnostischen Abklärung nicht aus.

Auf Krebs als mögliche Ursache sollten nach H. - J. Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jungendärzte folgende Symptome bei Kindern abgeklärt werden [11]:

  • Mehr als 2 Wochen andauerndes Fieber ohne erkennbaren Grund.
  • Über mehrere Tage hinweg auftretendes Erbrechen, vor Allem nachts. Übelkeit morgens beim Aufstehen.
  • Zunehmend häufigere oder stärkere Kopfschmerzen.
  • Wochen andauernde Gang - Unsicherheit, Krampf - Anfälle oder Knochen - oder Muskel - Schmerzen ohne vorausgegangene Verletzung.
  • Anhaltender Husten oder Schwellungen an Bauch, Hals, Armen oder Beinen ohne bekannte Ursache.
  • Andauernder Gewichtsverlust, Mattigkeit, Blutungsneigung, blaue Flecken ohne vorausgegangene Gewalt - Einwirkung oder roter, punktförmiger Ausschlag.

 

Bibliographie

 

Haarige Angelegenheit. N. N. In: Apotheken Umschau 15. August 2007; (B 08): 21. [Die gegen Haarausfall verwendete Substanz Finasterid verringert die PSA - Konzentration im Blut, was zu Fehldiagnosen führen kann.]

Krebs im Blick. N. N. In: Apotheken Umschau 2007; (A 06): 7. [Bei Tastuntersuchung, Sonographie und Röntgen - Darstellung (Mammographie) verborgen gebliebene Tumore der Brust können mittels Magnet - Resonanz - Tomographie (MRT) entdeckt werden.]

Sichere Diagnose bei Brustkrebs. N. N. In: bild der wissenschaft 2007; (8): 11. [Studie einer Gruppe um Constance D. Lehmann, University of Washington, Seattle, zur MRT - Diagnostik.]

Darmkrebs / Neuer Stuhltest. ste In: Öko - Test Juni 2007; (6): 60. [Blutende und nichtblutende Polypen und Krebsgeschwulste geben ein Enzym ab, das mit dem M2 - PK - Stuhltest nachgewiesen werden kann. Blut aus anderen Quellen, zum Beispiel Hämorrhoiden, stört nicht. Die Treffsicherheit wird mit 85 Prozent angegeben. Der Test ist in Apotheken erhätlich, kann aber auch vom Hausarzt durchgeführt werden.]

Netzwerk für präsymptomatische Tumordiagnostik. Site: http://www.tumornetzwerk.de/servlet/engine/index.html

Diagnose meist sehr spät. In: Nassauische Neue Presse 12. Februar 2010: KuS 8. [Frühsymptome einer Krebs - Erkrankung der Scheide (Vulva): Kleine erhabene rötliche, Warzen oder Narben ähnliche Verhärtungen oder Flecken, wiederholter starker Juckreiz, blutiger Ausfluss, Schmerzen spontan oder nach Geschlechtsverkehr.]

Streit um Brustkrebsvorsorge. Willems, W. In: Nassauische Neue Presse 13. April 2010: KuS 6. [Bei 5 bis 10 Prozent der Frauen Deutschlands liegt eine Mutation auf dem Gen BRCA1 oder dem Gen BRCA2 vor, die mit 60- bis 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit im Laufe des Lebens zu einer Brustkrebs - Erkrankung führt. Bei allen deutschen Frauen liegt die Erkrankungswahrscheinlichkeit bei 11 Prozent. Im Rahmen einer von Christiane Kuhl, Uniklinik Bonn, koordinierten Studie wurden von mittels Mammographie (Röntgen), Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographie (Ultraschall - Bildgebung) entdeckten 27 Brust - Tumoren 25 mittels MRT gefunden, mittels Mammographie nur 9, mit dabei aber 2 der MRT verborgen gebliebene Krebs - Vorstufen (Falsch negative Befunde bei MRT). Eine MRT - Untersuchung ist 4 mal teurer als eine Mammographie und macht mehr fälschlich für Krebs gehaltene Veränderungen sichtbar (Falsch positive Befunde bei MRT) als die Mammographie, die jedoch auch eine Belastung der Frauen mit Zellen schädigender Röntgen - Strahlung mit sich bringt.]

Glaube an die Superröhre. Hackenbroch, V. In: Der Spiegel 26.07.2010; (30): 112. [Die Kombination von Computer - Tomographie (CT), die Strukturen des Körper - Inneren bildhaft darstellt, und Positronen - Emissionstomographie (PET), mit der radioaktive Kontrastmittel anreichernde Krebs - Gewebe abgebildet werden können, gilt als derzeit effektivste Methode der Krebs - Diagnostik. Zwar können damit zum Beispiel Narben einer überwundenen Tuberkulose in der Lunge von Krebs - Geschwulsten dort unterschieden werden. Ein Beispiel - Fall zeigt aber auch die Gefahr falsch negativer Untersuchungsergebnisse: Bei einem Patienten wurde einige Zeit nach einer erfolgreichen Prostata - Carcinom - Therapie ein Anstieg des Krebs - Marker - Stoffes PSA festgestellt. Die CT - PET - Diagnostik ergab jedoch keine Hinweise auf Krebs - Geschwulste, obwohl zu diesem Zeitpunkt sich bereits Metastasen in Lymphknoten gebildet hatten.]

Darmkrebsvorsorge mit immunologischen Tests. In: ÖkoTest August 2013; (8): 59. [Ein Vergleich zwischen enzymatischen und immunologischen Darmkrebs - Tests am Deutschen Krebsforschungszentrum ergab, dass die immunbasierten Tests doppelt so häufig einen Krebs oder seine Vorstufe richtig anzeigten und weniger oft falsch als die Tests auf Enzym - Basis. Auch entfällt bei den Immuntests die Notwendigkeit, vor der Durchführung eine Diät einzuhalten. Da beide Tests auf Blut aus einer Geschwulst angewiesen sind, eine solche manchmal aber nur sporadisch blutet, erhöhen wiederholte Tests die diagnostische Sicherheit. Der Immuntest ist zur Zeit als individuelle Gesundheitsleistung für etwa 15 Euro erhältlich.]

[Siehe auch Abschnitt "Allgemeine Hinweise" oben.]

 

 

Therapien und Heilungsphänomene


 

Allgemeine Hinweise zu Therapie - Verfahren sind in einem anderen Kapitel zu finden [6]. Rückbildungen von Krebs - Geschwulsten ohne direkten Zusammenhang mit speziellen Therapien liefern möglicherweise Hinweise auf bisher unbekannte Heilkräfte [1].

 

Bibliographie

 

Gelbe Gefahr für den Krebs. N. N. In: GEO / Das neue Bild der Erde September 2007; (9): 162. [Curcumin, gelber Inhaltsstoff der Gewürz - Pflanze Gelbwurz, Curcuma longa, ist beim Menschen gegen verschiedene Krebs - Arten therapeutisch wirksam. Wegen der geringen Wasserlöslichkeit (Lipophilie) und damit geringen Rate des Übergangs vom Darm - Inhalt ins Blut (Resorption) waren in den Studien Einnahmen großer Mengen Curcumin erforderlich. Das Team um Anirban Maitra, John Hopkins University, Baltimore, und Universität Delhi, konnte durch Mikroverkapselung die Resorption steigern. Curcumin wirkt auch antibakteriell, entzündungshemmend und antioxidativ. Anm. des Bearb.: Für Selbstversuche könnte vielleicht Curcuma - Pulver, möglichst Bio - Qualität (Bioläden, Reformhäuser), im trockenen Zustand in etwas Öl eingerührt und als Gewürz zu Speisen gegeben werden. Vielleicht wird Curcumin so zusammen mit lipophilen Fett - Abbauprodukten besser aus dem Darm resorbiert. Achtung: Bereits geringe Feuchte des Curcuma - Pulvers hemmt die Benetzung durch Öl! Curry - Pulver besteht nur zum Teil aus Curcuma und ist daher für eine Curcumin - Therapie weniger geeignet.]

Kampf dem Brechreiz. N. N. In: GEO / Das neue Bild der Erde September 2007; (9): 164 - 165. [Anti - Krebs - Chemotherapeutika zerstören im Verdauungstrakt Serotonin - erzeugende Zellen. So freigesetzte abnorme Mengen dieses Neurotransmitters bewirken eine Übererregung von Rezeptoren in der Magen - Darm - Schleimhaut, die an der Steuerung der Magen - Darm - Muskeln beteiligt sind. Letzten Endes kann dies zu Erbrechen führen.]

Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe. Hirneise, L. Sensei - Verlag: 2002 (4. Aufl.). [Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien.]

Spontanheilungen. Wenn Krankheiten von allein verschwinden. Hirshberg, C. / Barasch, M. I. Verlag Bechtermünz: 2002.

Gesund werden aus eigener Kraft. Spontanheilung bei Krebs. Hirshberg, C. / Barasch, M. I. Verlag Droemer Knaur: 1997.

Prognose Hoffnung. Liebe, Medizin und Wunder. Siegel, B. S. Ullstein Verlag 2003.

Auf dem Wege der Besserung. Schritte zur körperlichen und spirituellen Heilung. Simonton, O. C. / et al. Verlag Rowohlt Taschenbuch 2004.

Krebszellen mögen keine Himbeeren. Nahrungsmittel gegen Krebs. Béliveau, R. / Gingras, D. Kösel Verlag 2007.

110 wirksame Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs. Irmey, G. / Jordan, A. - L. Haug Sachbuch im Trias Verlag: August 2005.

Heilungschancen bei Krebs. Wegweiser im Krankheitsfall. Kroiss, T. Verlag Herbig 2004 (2. Aufl.).

Der Krebsheiler-Report. Nowak, K. W. Verlag Silberschnur 2004.

Rebell gegen den Krebs. Biologische Intensivtherapie - Neue Hoffnung für Patienten? Maar, K. Verlag Neomedica 2004. Auch erschienen im Kopp - Verlag unter dem Titel: Rebell gegen den Krebs / Grundlagen der biologischen Intensivtherapie.

Die Wahrheit über Prostatakrebs - Neue Wege in Behandlung und Vorsorge. Maar, K. Verlag Neomedica 2006.

Diagnose Krebs. Wendepunkt und Neubeginn. LeShan, L. Verlag Klett-Cotta 2004.

"Krebstherapie - Begleitsystem" Site: http://www.krebstherapie-media.de [Auf CD zu erwerben oder als Audio - Datei gratis downloadbar.]

Gesundheit aus der Apotheke Gottes. Treben, M. Verlag Wilhelm Ennsthaler: Steyr 1980 und neuere Auflagen. [Beispiele für Besserungen von Krebs - Erkrankungen nach Heilkräuter - Anwendungen. Frische Presssäfte aus Heilpflanzen sollen therapeutisch besonders wirksam sein, bergen aber hygienische Risiken bei der Gewinnung [6].]

Hoffnung aus Fernost. N. N. In: Apotheken Umschau 2007; (A 06): 55. [Die Pflanzeninhaltsstoffe Wogonin und Rocaglamid zerstören im Labor - Versuch Blutkrebs - Zellen.]

Rinde gegen Augenkrebs. N. N. In: Apotheken Umschau 2007; (A 06): 54. [Der Lapacho - Baum, auch Argentinischer Flammenbaum genannt, botanisch Tabebuia impetiginosa, enthält die Substanz Beta - Lapachon, die im Laborversuch Retinoblastom - Zellen hemmt und sie in 2 bis 4 Tagen zerstört.]

[Ohne Titel.] N. N. In: bild der wissenschaft 2007; (7): 9. [Nach einer Studie an der Universitätsklinik Malmö und der Universität Lund hemmt ein Wirkstoff aus dem Pilz Galiella rufa das Wachstum von Prostata - Krebs.]

Stress fördert Krebszellen. N. N. In: Geo / Das neue Bild der Erde Juli 2007; (07): 187. [Das Stress - Hormon Adrenalin verringert die Gift - Wirkung von Chemotherapeutika auf Krebs - Zellen im Labor - Versuch. An Krebs Erkrankte könnten daher versuchen, durch Verringerung von unangenehmen und Vermehrung von angenehmen Gefühlen in ihrem Leben die Wirkung von Chemotherapien zu erhöhen.]

[Ohne Titel.] Site: http://www.gamma-knife.de [Eine Alternative zur operativen Entfernung von Gehirn - Tumoren ist die eng auf den Tumor begrenzte Zellen - Zerstörung mit Gamma - Strahlen.]

Kassen müssen für Mistelpräparat zahlen. N. N. In: Öko - Test September 2007; (09): 62. [Sozialgericht Speyer. Az.: S 7 KR 283/06: Kassen müssen Kosten für alternative Therapien erstatten, wenn diese zum Therapie - Standard geworden sind.]

[Entscheidung des Sozialgerichts (SG) Dresden:] Krankenkassen müssen die Kosten für eine palliative oder unterstützende Krebs - Therapie mit Mistel - Präparaten übernehmen: Az.: S 28 KR 534/05.

Unglaublich! Die Welt des Unbegreiflichen. Berlitz, C. Verlag Knaur: München 1992: 188 - 189 (2. Buch - Teil) [Die Heilkräfte des Padre Pio]. [In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verweigerte ein an Gehirntumor Erkrankter aus Abneigung gegen Wundergläubigkeit zunächst einen Heilversuch des paranormal begabten Mönchs Padre Pio. Als die Hoffnung des Patienten auf einen leichten Tod schwand, akzeptierte er doch einen Besuch des Padre und wurde danach wieder gesund.]

Eine Krebs - Therapie. Gerson, M. Hyperion - Verlag: Freiburg im Breisgau 1961. [Der Verfasser empfiehlt eine Früchte - und Gemüse - reiche Ernährung mit, abgesehen von Milch, wenig tierischen Produkten. Die Nahrungsmittel sollten nur so wenig wie hygienisch und ernährungsphysiologisch vertretbar erhitzt werden. Auch hält er Nahrungsmittel aus Biozid - unterstützter Agrarwirtschaft für ungeeignet. Die Erfolge einer solchen, durch weitere Maßnahmen unterstützten Therapie wird anhand von 50 Berichten über schwer an Krebs Erkrankte dokumentiert. Anm. des Bearb.: Die empfohlene völlige Meidung von Kochsalz sollte nur unter laufender Überwachung des Wasser - und Elektrolyt - Haushalts praktiziert werden; starkes Schwitzen zum Beispiel kann eine Zufuhr von Kochsalz erforderlich machen. Auch die ernährungsmedizinische Beurteilung hoch ungesättigter Fettsäuren in Ölen und Samenkernen hat sich inzwischen etwas geändert.]

Zelltod im elektrischen Feld. In: Geo November 2007; (11): 215. [Eine Gruppe um Eilon Kirson beobachtete bei 10 an Glioblastom Erkrankten unter bis zu 1 1/2 Jahren dauernder Therapie mit über 4 Kopfelektroden - Gruppen appliziertem Wechselstrom von 200 KHz bei 4 Personen Stopp der Zunahme und bei 4 Personen Abnahme der Geschwulst - Größe; bei einer Person verschwand der Tumor ganz. Als einzige Nebenwirkung traten Haut - Reizungen auf. Das Wechselfeld hemmt die Teilung der Tumor - Zellen durch Deformierung bestimmter Zellstrukturen. Dieser Effekt erfordert bestimmte Stellungen der Zielstrukturen in den Zellen und der Feldlinien zueinander. Da erstere in alle Raumrichtungen ausgerichtet sind, wurden die Elektroden so angesteuert, dass sie in Sekunden - Intervallen immer neue Ausrichtungen der Feldlinien erzeugen. Allgemein sinkt die wirksame Frequenz mit Zunahme der Größe einer Krebszellen - Art.]

Ionenstrahlen sollen Krebspatienten retten. In: Nassauische Neue Presse 14.12.2007: 3. [Nach einer 10-jährigen Erprobungsphase mit 400 erfolgreich behandelten Patient/inn/en beginnt im Mai 2008 das Ionen - Therapie - Zentrum in Heidelberg mit dem klinischen Einsatz von Ionen - Strahlen, die inoperable Tumore nebenwirkungsarm zerstören können.]

Prostatakrebs. In: Öko-Test Februar 2008; (02): 89. [Auch schon geringe Aussichten auf Wirkung einer alternativen Krebs - Behandlung, hier der ECT - Galvanotherapie, rechtfertigen die Übernahme der Kosten durch eine Krankenkasse. Entscheidung des Landgerichts Nürnberg - Fürth: Az. 8 S 4509/06.]

Krebszellen sterblich machen. Haas, G. In: Öko-Test November 2007; (11): 84 - 89. [Das Anion Dichloracetat (DCA) kann im Labor - Versuch die in Krebszellen funktionsgestörten Mitochondrien reaktivieren. Dadurch wird bei den Krebszellen prinzipiell auch eine zuvor bei ihnen ebenfalls blockierteSelbstzerstörung wieder möglich, die im Körper für defekte Zellen vorgesehen ist. Da die Prüfung einer entsprechenden Wirkung bei Menschen sehr langwierig ist, beschaffen sich viele Krebskranke DCA als Chemikalie und nehmen sie ein, siehe auch die Site: http://www.thedcasite.com Fachleute warnen wegen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Chemotherapeutika vor einer Einnahme von DCA ohne ärztliche Kontrolle.]

Mit Cannabis gegen Krebs. In: Ärztliche Praxis. Veröffentlicht im Internet am 06.02.2008 [Registrierung erforderlich]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_homepage_aktuell_cannabinoide_1202310174.htm&n=1 [Im Laborversuch stimulieren Cannabinoide menschliche Tumor - Zellen zur Produktion des Proteins TIMP-1, das die Aktivität von Matrix - Metalloproteinasen (MMP) genannten Enzymen hemmt, mittels denen sich Tumor - Zellen im Körper ausbreiten. Hier auch Link zum Abstract der betreffenden Originalveröffentlichung im Journal of the National Cancer Institute.]

Walking & Co. gegen die Fatigue. In: Ärztliche Praxis. Veröffentlicht im Internet am 16.04.2008 [Registrierung erforderlich]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_onkologie_palliativtherapie_fatigue_120834319472.htm&n=1 [Gegen Erschöpfung (Fatigue) als Nebenwirkung einer Therapie gegen Krebs hilft nach Behebung einer eventuellen Anämie oder einer Unterfunktion der Schilddrüse körperliche Bewegung. Anm. des Bearb.: Vielleicht ist auch bereits passive Bewegung wirksam, zum Beispiel mittels eines Motor - getriebenen Stand - Fahrrads.]

Unterwegs in die nächste Dimension. Kuby, C. Goldmann Verlag: München 2008: Kapitel "Laurence Cacteng - Philippinen", "U Shein - Burma" und "Don Agustin - Peru". [Für den Autor sind Rituale und körperliche Manipulationen von Geistheiler/inne/n Hilfsmittel, mit denen das Wecken heilender Kraft für Patient/inn/en sinnlich begreifbar gemacht wird. Er nennt Beispiele für Heilung von Krebs, auch bei einer von europäischen Ärzt/inn/en aufgegebenen Patientin. Misserfolge erklärt er zum Einen mit begrenzten Fähigkeiten auch von Geistheiler/inne/n, zum Anderen mit fehlender Bereitschaft von Patient/inn/en zur Infragestellung bisheriger Lebensphilosophien.]

Einsichten / Fallgeschichten aus der jenseitigen Welt. Browne, S. Goldmann Verlag: München 2007: Kapitel "10 Heilungen". [Die Autorin berichtet von mehreren medizinisch dokumentierten Heilungen von Krebs durch seelische Selbst- und Fremdbeeinflussung.]

Chemotherapie schädigt Zentralnervensystem. In: Bild der Wissenschaft 2008; (7): 8. [Das Chemotherapeutikum 5 - Fluorouracil wirkt stark giftig auf Oligodendrozyten, die im Zentralnervensystem die Myelin - Hülle, eine Schutzschicht um Nervenfasern und -zellen, produzieren und regenerieren. Zu wenige Oligodendrozyten könnten eine Ursache neurologischer Störungen nach Chemotherapie ("Chemo - Brain") sein.]

Gottes Spuren / Die Wunder der katholischen Kirche. Englisch, A. Wilhelm Goldmann Verlag: München 2008. Darin Kapitel "6 Wirken Päpste Wunder?", "8 Medjugorje: Verlogenes Komplott um Maria?" und "12 Wunderhauptstadt Lourdes". [Schilderungen von mit etablierter Schulmedizin nicht erklärbaren Heilungen sehr schwer an Krebs Erkrankter.]

Neue Hoffnung für Krebskranke Teil 1. Rosen, J. Freiherr von In: Reform Rundschau Januar 2009; (1): 14 - 15. [Naturheilkundliche Prinzipien einer ganzheitlichen Krebs - Therapie: Vermeidung eines Aufenthalts im Bereich von geopathischen Reizzonen ("Wasseradern"), Vermeidung einer Elektrosmog - Exposition, Entfernung abgestorbener Zahn - Nerven, Ausscheidung vergiftend wirkender Depots an chemischen Elementen (Zum Beispiel Schwermetallen), Ausscheidung vergiftend wirkender Depots an organischen Fremdstoffen (Bioziden, Arzneimitteln), sorgfältiges Kauen beim Essen zur Verhinderung einer Fäulnis von wegen ihrer Größe im Darm nicht normal verdaubaren Nahrungsteilchen.]

Kongregation erkennt Wunder an / Heiligsprechung des seligen Pater Damien De Veuster möglich. KM Veröffentlicht im Internet unter der Adresse: http://www.damian.sscc.de/381.0.html?&tx_ttnews%5BpS%5D=1214863200&tx_ttnews%5BpL%5D=2678399&tx_ttnews%5Barc%5D=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=113&tx_ttnews%5BbackPid%5D=328&cHash=f3dacfb57d / Heilte toter Priester Lungenkrebs? Rauers, J. Beitrag zur Site RP Online vom 11.08.2008. Adresse der Veröffentlichung: http://www.rp-online.de/public/article/panorama/ausland/600671/Heilte-toter-Priester-Lungenkrebs.html / Ihre Heilung gilt als Wunder. Nelißen, K. In: Der Sonntag / Kirchenzeitung für das Bistum Limburg 11. Oktober 2009; 63 (41): 1. [Bei Audrey Toguchi, in Honolulu in Hawaii lebend, bildete sich 1998 ein metastasierender Lungenkrebs, der nach ärztlicher Feststellung eine Restlebenszeit von einem halben Jahr erwarten ließ und von dem bis dahin noch Niemand geheilt worden sei, nach intensiven Gebeten von ihr und ihren Angehörigen und Freunden zu Pater Damian de Veuster ohne Chemotherapie zurück. Dieser hatte im 19. Jahrhundert in der Lepra - Kolonie Molokai in Hawaii Kranke gepflegt bis er selbst an Lepra verstarb. Audrey Toguchi war 1999 frei von Krebs und ist es vorläufig bis 2009 geblieben.]

Krebszellen mit Eisen in den Tod getrieben. In: Ärztliche Praxis, Internet - Ausgabe. Veröffentlicht am 07.04.2009 unter folgender Adresse [Zugang erfordert Registrierung]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_onkologie_lymphome_t-zell-lymphom_123911635627.htm [Am Deutschen Krebsforschungszentrum wurde vom Team um Karsten Gülow in der Abteilung von Peter H. Krammer entdeckt, dass aus in Krebs - Zellen mehr als in gesunden Zellen vorhandenem Eisenspeicherprotein freigesetzte Eisen(II) - Ionen mit Produkten des intensiven Stoffwechsels dieser Zellen unter Bildung von Sauerstoff - Radikalen reagieren, die zerstörend auf die Krebs - Zellen wirken. Eine erste Anwendung dieses potentiellen Therapie - Prinzips erfolgte bei Patient/inn/en mit einem besonders aggressiven cutanen T - Zellen - Lymphom ("Sézary - Syndrom"). Gesunde Zellen mit weniger intensivem Stoffwechsel und geringeren Eisen - Gehalten bleiben dabei erhalten. Link zum Abstract der Original - Publikation in: Cancer Res. 2009; 69: 2365 - 2374: http://cancerres.aacrjournals.org/cgi/content/abstract/69/6/2365]

Heilsame Hitze. Hömberg, E. In: Bild der Wissenschaft 2009; (10): 32 - 35. [Krebs - Zellen werden bei Temperaturen über 40 ° C leichter zerstörbar. Ihre Resistenz gegen Chemotherapeutika, Strahlen - Therapien und die Körper - eigene Immunabwehr sowie ihre Fähigkeit zur Behebung eigener Schädigungen nehmen bei derartigen Temperaturen ab. Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Vernichtung von Krebs - Resten nach Operationen durch hohes Fieber beobachtet. Wichtig für therapeutische Erfolge ist Sicherung einer Überwärmung (Hyperthermie) von Krebs - Gewebe für mindestens 1 Stunde unter Krebsherd - naher Temperatur - Kontrolle und ärztlicher Aufsicht wegen der Gefährlichkeit solcher Übertemperaturen für den Körper. Weitere Infos bietet die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hyperthermie (IAH): http://www.hyperthermie.org

Handbuch der Krebsheilung. Rétyi, A. von Kopp Verlag.

Der verkleidete Segen. Erschreckende Nah-Todeserfahrungen und ihre Verwandlung. Rommer, B Santiago Verlag: Goch 2004: Kapitel "Eins / Kurzer Rückblick und Zusammenfassung von Berichten über angenehm erlebte Nahtoderfahrungen" und Kapitel "Sieben / Durch Nahtoderfahrungen ausgelöste Veränderungen in Einstellung und Verhalten". [Hinweise auf Spontanheilungen von Krebs - Erkrankungen nach Nahtod - Erfahrungen.]

Diagnose Krebs / Der Ausweg aus Angst und Hoffnungslosigkeit / Über die heilsame Natur der menschlichen Seele. Maltzahn, U. von Edition CO´MED. [Siehe auch die Site: http://www.rosa-sanat.com]

Anstoß zu natürlicher Heilung? Hürtgen, G. In: Krebs als Chance [Beiheft in Provokant 2009; (4)] 2009; (4): 8 - 11. [Beispiele für Verkleinerung oder Verschwinden von Krebs - Geschwulsten bei Patient/inn/en nach intraperitonealer Ozon - Therapie. Mail - Adresse des Autors: dr-huertgen@gmx.de]

Hoffnung bei Krebs / Der Geist hilft dem Körper. Weber, W. Verlag Herbig.

Darmkrebs: Bewegung nützlich. apd In: Nassauische Neue Presse 02. Februar 2010: KuS 6. [Körperliche Bewegung senkt die Rückfall - Quote nach überstandener Darmkrebs - Erkrankung. Laut einer in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine veröffentlichten Studie am Dana - Farber - Krebsinstitut ist die Schutzwirkung unabhängig von Alter, Körper - Gewicht, Krebs - Stadium und Intensität der körperlichen Aktivität vor einer Erkrankung.]

Es fühlt sich an wie Gott / Mit Kindern nach Lourdes pilgern. Lobkowicz, M. - S. Verlag Präsenz Kunst und Buch: Hünfelden - Gnadenthal 2010: Darin Kapitel "Pfingstmontag". [Die Autorin schildert die Heilung eines an Leukämie erkrankten Bekannten mit einer ärztlich geschätzten Restlebenszeit von wenigen Wochen nach dem Trinken von Lourdes - Wasser. Bemerkenswert ist, dass der Betroffene das Wasser keineswegs mit einem tiefen Glauben an dessen Heilwirkung konsumierte sondern mit erheblicher Skepsis bezüglich dessen hygienischer Qualität.]

Das Anti Krebs Buch. Servan - Schreiber, D. Verlag Antje Kunstmann: 2008. [Der Autor erkrankte als Arzt an einem Gehirn - Tumor und wurde nach Ausschöpfung der Standard - Krebs - Therapien unter der Anwendung alternativer Therapien wieder gesund.]

"Was kann ich selbst tun?" [Interview mit Jutta Hübner, Leiterin der Palliativmedizin, der komplementären und der supportiven Onkologie am Universitätsklinikum in Frankfurt am Main.] In: Apotheken Umschau 15. Oktober 2010; (B 10): 16. [Chirurgie, Chemotherapie und Radiotherapie ergänzende Behandlungen von Krebs müssen mit den 3 Erstgenannten verträglich sein. Ingwer kann gegen Übelkeit während einer Chemotherapie helfen, Sport gegen Muskel - oder Gelenk - Schmerz durch hormonell wirksame Medikamente. Auch Vitamin D kann Beschwerden lindern, wobei die Giftigkeit von Überdosen beachtet werden muss. Etherische Öle haben ein weites Spektrum befindensverbessernder Wirkungen. Die entspannende Wirkung von Autogenem Training, progressiver Muskelentspannung nach Jacobson, Yoga oder Meditation wurde in Studien bestätigt. Gesundheitsfördernd wirkt auch eine Obst - und Gemüse - reiche, an Tierfetten arme Ernährung. Während einer Chemotherapie werden Vollkorn - Produkte, Salat oder Bohnen oft schlecht vertragen.]

Herpes heilt Krebs. In: Bild der Wissenschaft 2010; (11): 7. [Einem Team um Kevin Harrington am Institute of Cancer Research, London, ist es gelungen, durch Verabreichung des gentechnisch veränderten Herpes - Virus OncoVEX an 17 an Krebs der Mundhöhle im fortgeschrittenen Stadium Erkrankte nach Behandlung durch Operation, Chemotherapie und Bestrahlung bei 16 der Betroffenen den Befall mit Krebs - Zellen unter die Grenze der Nachweisbarkeit zu senken. Die Viren greifen selektiv die Krebs - Zellen an, gesundes Gewebe bleibt erhalten. Zugleich stimulieren die Viren das Immunsystem. Als Nebenwirkungen traten Müdigkeit und Fieber auf.]

Geistheilungen / Mit Energie die Seele harmonisieren. In: Bella Luna 2012; (2): 12 - 13. [Die Geistheilerin Gertrud Emde berichtet von einer Frau mit metastasierendem Krebs im Endstadium, die nach schwerem innerem Kampf ein tiefes Zerwürfnis mit ihrer Verwandtschaft überwand, sich mit Dieser aussöhnte und wieder gesund wurde.]

Brokkoli hilft bei Krebs. In: Thala / Das Gesundheitsmagazin der Deutschen Schlaganfall-Hilfe 2012; (3): 8. [Im Laborversuch konnte die Heidelberger Arbeitsgruppe Molekulare Onkochirurgie unter Leitung von Ingrid Herr eine hemmende Wirkung der Substanz Sulforaphan, Inhaltsstoff in Kreuzblütler - Arten und enthalten zum Beispiel in Brokkoli und Blumenkohl, auf Bauchspeicheldrüsenkrebs - Zellen zeigen. Eine Krebszellen hemmende Wirkung konnte auch für Quercetin, verbreitet in Obst und Gemüse vorkommend, nachgewiesen werden. Eine Studie zur Wirkung solcher Stoffe bei Krebskranken ist geplant.]

Krebs verstehen und natürlich heilen. Bollinger, T. Kopp - Verlag: Rottenburg.

Der große Gesundheits-Konz / Heilpflanzen Urmedizin gegen Krebs Rheuma ... Konz, F. Kopp Verlag: Rottenburg. [Der Autor hat nach eigenen Angaben Magen - Krebs bei sich selbst mit pflanzlicher Rohkost, Bewegungstraining und positivem Denken erfolgreich kuriert. Anmerkung des Bearbeiters: Besonders bei pflanzlicher Rohkost können Kontamination mit Krankheitserregern oder Stoffen aus der Umwelt in gesundheitsschädlicher Konzentration den gesundheitlichen Nutzen solcher Nahrung an sich zunichte machen.]

Body Power / Das Geheimnis der Selbstheilungskräfte. Coleman, V. Kopp Verlag: Rottenburg. [Laut Verlagswerbung unter Anderem auch eine Anleitung zur Stärkung der Körper - eigenen Abwehr gegen Krebs.]

Was ist das Beste für den Mann? In: Geo Oktober 2012; (10): 152. [Einer Studie unter Leitung von Timothy Wilt, University of Minnesota School of Medicine, mit 731 an Prostata - Krebs Erkrankten über 15 Jahre hinweg zufolge entspricht die Überlebensrate nach einer operativen Behandlung dieser Krebs - Form etwa der bei Unterlassung einer Operation. Bei der letzteren Option sind allerdings regelmäßige Kontrolluntersuchungen notwendig, um beschleunigtes Krebs - Wachstum oder Metastasierung rechtzeitig zu erkennen.]

Warum manche Menschen nie krank werden. Stone, G. Wilhelm Heyne Verlag: München 2012. Darin Kapitel "17. Positives Denken". [In den 1950er Jahren war in den USA ein Mann nach ärztlicher Auffassung unheilbar an metastasiertem Lymphdrüsen - Krebs erkrankt. Auf dessen Bitte hin wurde er mit dem Mittel "Krebiozen" behandelt, dessen Wirkung ärztlicherseits bezweifelt wurde, das jedoch eine starke Verkleinerung der Krebs - Geschwulste bewirkte. Danach aber hatte der Patient aus der Presse von der vermuteten Wirkungslosigkeit des Mittels erfahren, woraufhin sich seine Krebs - Erkrankung wieder verschlimmerte. Nun injizierte die ihn behandelnde Ärzteschaft ihm ein Wirkstoff - freies Scheinmedikament mit der Behauptung, die Presse - Berichte seien falsch und er erhalte eine neue, stärker wirksame Variante von "Krebiozen". Erneut bildete sich der Krebs zurück. Nachdem jedoch die Presse wiederum über eine nunmehr angeblich bewiesene Wirkungslosigkeit von "Krebiozen" berichtet hatte, kam die Krebs - Erkrankung wieder voll zum Ausbruch und der Patient verstarb.]

"Der Tag, der mein ganzes Leben veränderte" mm In: Bella Luna 2013; (1): 43. [Bericht über eine Frau, die an metastasierendem Lymphdrüsen - Krebs litt und der nach einem Multiorganversagen ärztlicherseits eine Lebenserwartung von nur noch wenigen Stunden prognostiziert wurde. Im Koma - Zustand hatte sie den Eindruck, sich aus ihrem auf der Intensivstation liegenden Körper zu lösen und Diesen aus einer Position über dem Krankenbett zu betrachten. Sie sah ihren Mann und ihre weinende Mutter, die neben dem Bett saßen, und hörte die Stimme ihres verstorbenen Vaters, der sie zum Weiterleben ermutigte. Die Patientin erwachte aus ihrem Koma und erfuhr in den folgenden Tagen eine stetige Besserung ihres Gesundheitszustandes. Diagnostisch wurde eine Verkleinerung der Metastasen in ihrem Körper festgestellt. Einige Wochen später wurde sie als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen. Diese Erfahrungen hat sie in einem Buch veröffentlicht: Anita Moorjani: Heilung im Licht. Arkana Verlag.]

Immunsystem bekämpft Krebs. In: Bild der Wissenschaft 2013; (3): 11. [Natürliche Killer (NK) - Zellen, Teil des menschlichen Immunsystems, können auch Krebs - Zellen bekämpfen. Allerdings nimmt die Aktivität dieser Zellen im Lauf der Zeit ab. Im Tierversuch konnte ein Team um Adelheid Cerwenka, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, eine Steigerung der Aktivität der NK - Zellen mittels Interleukin - Botenstoffen erreichen.]

Diary of a tantric priestess or the way to Shambhala. Bailey, C. M. / Bailey, J. Verlag Pilgrims Publishing: Varanasi 2003. Darin Kapitel "Book One" / Abschnitte 1 und 2. [Claire Marie Bailey berichtet, dass bei ihr eine Magenkrebs - Erkrankung innerhalb von 5 Wochen abheilte, nachdem sie einen Partner kennengelernt hatte, der mit ihr Tantra - Erotik praktizierte.]

Skalpell und Seele. Hamilton, A. J. Rowohlt Verlag: Reinbek 2010. Darin Kapitel "13 Um Gottes willen". [Bericht über eine Patientin mit metastasierendem Ovarialkarzinom, deren statistische Lebenserwartung ärztlicherseits auf noch 4 Monate geschätzt wurde. In ihrer intensiven Religiosität bat sie Gott, dass er ihr Ansprechen auf die Chemotherapie unterstützen möge, damit sie sich weiter um ihren gesundheitlich schwer beeinträchtigten Enkel kümmern könne, dessen einzige Bezugs- und Pflegeperson sie war. Sie lebte danach noch viele Jahre weiter.]

Vollwert und Kräuter gegen Krebs. Häring, K. - D. In: Nassauische Neue Presse 26.04.2014: 10. [Bericht über eine 80-jährige Frau, bei der 30 Jahre zuvor ein Gebärmutter - Krebs im fortgeschrittenen Stadium verbunden mit Befall von Lymphknoten diagnostiziert worden war. Während sie strahlenmedizinisch therapiert wurde, stellte sie ihre Ernährung auf Dauer auf eine laktovegetabile Vollwertkost um. Seitdem nimmt sie auch ständig Heilkräuter - Zubereitungen zu sich. Nach aktuellen ärztlichen Untersuchungen ist sie frei von Gesundheitsstörungen.]

Sechs Jahre / Der Abschied von meiner Schwester. Link, C. Blanvalet Verlag: München. [Bericht der Autorin über die Krebs - Erkrankung ihrer Schwester. Entgegen den Behauptungen behandelnder Ärzte, der Lungenkrebs der Patientin entziehe sich einer operativen Therapie, konnten die Angehörigen einen Chirurgen ausfindig machen, der die Tumore aus der Lunge entfernte. Obwohl die Krebs - Erkrankung geheilt werden konnte, verstarb die Patientin an den Folgen der Strahlen - Therapie.]

Psychotherapie gegen den Krebs. LeShan, L. Verlag Klett-Cotta: Stuttgart 1999 (8. Aufl.) [Der Autor weist darauf hin, dass auch bei genetischer Disposition zu einer Krebs - Erkrankung und nach deren Auftreten bis zu einem medizinisch nicht mehr beherrschbaren Ausmaß sich Krebs - Geschwulste spontan wieder zurückbilden können. So empfand zum Beispiel ein vom Autor betreuter Patient vor seiner Krebs - Erkrankung trotz seines überdurchschnittlichen ökonomischen und sozialen Status sein Leben als frustrierend und als von seinen Angehörigen fremdbestimmt. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch, aus dieser Situation auszubrechen, wurde bei ihm ein inoperabler Gehirn - Tumor diagnostiziert und seine ihm noch verbleibende Lebenszeit wurde auf wenige Monate geschätzt. Mit psychotherapeutischer Unterstützung wechselte er von seiner verhassten Berufstätigkeit in einen Wunschberuf und trennte er sich von seiner ihm fremd gewordenen Ehefrau. Danach verkleinerte sich sein Tumor im Verlauf von 3 Jahren und er führte über weitere Jahre hinweg ein normales, nunmehr glücklicheres Leben. [Seiten 16 bis 18] Die seelische Situation späterer Krebs - Patienten vor der Erkrankung beschreibt der Autor so: "Immer ... wieder wurde ... deutlich, dass die Krebspatienten Schwierigkeiten hatten, Wut oder Aggressionen zu zeigen, wenn es um ihre eigene Verteidigung ging. Andere Leute sagten von ihnen: "Sie ist eine Heilige." oder "Er ist ein solch guter, lieber Mann." Doch die "Güte" dieser Menschen war in Wirklichkeit ein Zeichen ihrer Unfähigkeit, an sich selbst zu glauben und Ausdruck ihres Mangels an Hoffnung. Da sie sich selbst als wertlos ansahen und ihr Leben als bedeutungslos empfanden, konnten sie sich einfach nicht vorstellen, dass sie in einer bestimmten Situation im Recht waren und der andere im Unrecht." [Seite 65] Wie stark zumindest der formale Zusammenhang zwischen dem Verlauf einer Krebs - Erkrankung und der Psyche sein kann zeigt ein dem Autor von einem Krebs - Spezialisten berichtetes Beispiel: Bei einer Frau mit Hodgkin - Erkrankung blieben die äußerlich sichtbaren Tumor - Knoten über 3 Monate hinweg gleich groß, nahmen dann aber kurzfristig stark an Größe zu. Kurz zuvor hatte ihr Verlobter wegen der Erkrankung seine Beziehung zu ihr beendet. Nach einem Sinneswandel des Mannes bekräftigte er erneut seine Heiratsabsicht, woraufhin die Tumore auf ihre ursprüngliche Größe schrumpften. Während dieser Episode waren keinerlei therapeutische Interventionen erfolgt. [Seiten 94 bis 95] Bereits im 19. Jahrhundert formulierte der Mediziner James Paget: "Die Fälle, in denen große Ängstlichkeit, nicht eingelöste Hoffnungen und Enttäuschungen nach kurzer Zeit Wachstum und Ausbreitung von Krebs zur Folge haben, sind so häufig, dass wir kaum daran zweifeln können, dass seelische Bedrückung neben den anderen Einflüssen, welche die Entwicklung krebsartiger Gewächse fördern, ein entscheidendes Element darstellt." [Seite 96] Das seelische Dilemma mancher an Krebs erkrankter Menschen wird am Beispiel einer Klientin des Autors deutlich, die ihre Psychotherapie abbrach, als sie aus eigenen Stücken zu der Erkenntnis kam, dass sie eigentlich ihren Mann verlassen möchte, aber die Realisierung dieses Wunsches so sehr fürchtete, dass sie lieber auf dessen möglicherweise gesundheitsfördernde Wirkung verzichtete. [Seite 146] Eine andere, trotz erfolgreicher Karriere mit ihrem Beruf unglückliche Klientin mit metastasierendem Melanom schaffte den Wechsel in eine neue, sie befriedigende Erwerbstätigkeit und überlebte ihre Krebs - Diagnose um mindestens 10 Jahre. [Seiten 150 bis 151] Eine weitere Klientin war von ihren Eltern zum Verzicht auf ein Studium und zur Heirat mit einem den Eltern genehmen Mann gedrängt worden. Ihr nach außen hin gehobener gesellschaftlicher Status ging einher mit innerer Verzweiflung über ihr von ihr selbst als depremierend empfundenes Leben. Nach einem gescheiterten Ausbruchsversuch trat bei ihr ein schnell metastasierender Krebs auf und sie galt ärztlicherseits als todgeweiht. Mit psychotherapeutischer Hilfe gelang es ihr, zunehmend nach ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu leben und die wütenden Reaktionen ihrer Angehörigen zu ertragen. Nach Trennung von ihrem Mann, erfolgreichem Bemühen um Verständnis seitens ihrer Kinder, Ergreifen eines Wunschberufs und Eingehen einer neuen Beziehung überlebte sie ihre Krebs - Diagnose um mindestens mehrere Jahre. [Seiten 162 bis 165] Bei einem anderen Klienten war der frühe Verlust seines Vaters Grund für eine seelische Entwicklung, die in eine vollständige Orientierung an den Ansprüchen und Erwartungen anderer Menschen an ihn mündeten. Innerlich empfand er allerdings nur Leere und Freudlosigkeit. Nachdem bei ihm eine Krebs - Erkrankung mit sehr schlechter Prognose festgestellt worden war, half ihm eine Psychotherapie, sein scheinbar verloren gegangenes Selbst wieder zu entdecken. Zeitgleich verlangsamte sich das Krebs - Wachstum und kam schließlich zum Stillstand. [Seiten 165 bis 168] Dem Autor wurde von einem Psychiater auch folgendes Vorkommnis berichtet: Eine an Krebs erkrankte Patientin mit einer auf noch 1 Jahr geschätzten Lebenserwartung erfüllte sich, ermuntert von ihrem Therapeuten, den langgehegten Wunsch nach einer Weltreise, die sie ihre gesamten Ersparnisse kostete. Bereits während der Reise erfuhr sie eine Zustandsbesserung und nach ihrer Rückkehr wurde eine Rückbildung des Krebs festgestellt. Damit war ihre Lebenserwartung stark angestiegen und der Therapeut sah sich gezwungen, der auch infolge seines Rates nun mittellosen Patientin zur ökonomischen Sicherung eine Arbeitsstelle zu vermitteln. Fortan pflegte sie ihr Reise - Hobby auch weiterhin, mindestens 10 Jahre lang.]

Die 30 gesündesten Lebensmittel. Brock, C. In: Gong 10.04.2015; (16): 6 - 9. [Hinweise von Patric Heizmann auf medizinische Wirkungen von Nahrungsmitteln: Grünkohl und Brokkoli wirken hemmend auf Darm - Krebs. Schwarze Himbeeren verringern das Risiko für Dickdarm - und Speiseröhre - Krebs, 60 g / Tag hemmten bei Krebs - Patienten nach 2 bis 4 Wochen das Tumor - Wachstum. Tomaten wirken vorbeugend gegen Prostata - Krebs, Granatäpfel hemmen dessen Wachstum.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "Zeugnisse". [Beispiele für erfolgreiche Behandlungen von Haut - Geschwulsten mit einem Präparat, das aus der Pflanze Sanguinaria canadensis, einer Blutwurz - Art, gewonnen wurde.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "Die Gesichter der Heilung / Al". [Bericht über die erfolgreiche Selbsttherapie eines an Lymphdrüsenkrebs Erkrankten mittels Makrobiotik. 10 Monate nach Beginn der Ernährungsumstellung setzte eine Verkleinerung der Geschwulste ein bis hin zu deren Verschwinden. Nach teilweiser Abkehr von der Diät bildeten sich erneut Lymphknoten - Geschwulste und es traten weitere Krankheiten auf. Nach Anwendung der Hoxsey - Therapie, die in der Einnahme einer Kaliumiodid - haltigen Tinktur aus Krebs - hemmenden Heilkräutern und der Einhaltung von Ernährungsregeln (Zum Beispiel Meiden von Schweinefleisch, Tomaten und Essig) besteht, bildeten sich die Geschwulste erneut dauerhaft zurück, auch die übrigen Krankheiten verschwanden.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "Die Gesichter der Heilung / Harvey und Phyllis". [Bericht über einen Patienten mit einem zunehmend Ausfallerscheinungen verursachenden Gehirn - Tumor, einem Kraniopharyngeom, das fast allen konsultierten Neurochirurgen inoparabel erschien. Nach intensiver Suche der Ehefrau des Patienten fand sich ein Neurochirurg, der den Tumor entfernte. Einige Tage danach geriet der Operierte in einen Koma - Zustand, dessen Ursache seine Ehefrau herausfand: Vor der Operation hatte der Erkrankte das Steroid Decadron als Dauermedikation erhalten, um einer Gehirn - Schwellung vorzubeugen. In Unkenntnis dieser Tatsache hatten die Behandelnden dieses Medikament wie sonst üblich nur kurzfristig nach der Operation verabreicht und dann wieder abgesetzt. Nach erneuter Gabe des Steroids erwachte der Patient und war wieder ansprechbar. Im Laufe der folgenden Monate bildeten sich die durch den Tumor verursachten neurologischen Störungen zurück und der einst von den Ärzten aufgegebene Patient konnte wieder ein normales Leben führen.]

Das Risiko mindern. In: Apotheken Umschau Januar 2015; (A 01/15): 52. [Notiz zu einer Langzeit - Studie unter Krankenschwestern ("Nurses' Health Study"). Bei den an der Studie teilnehmenden Frauen war ein erhöhter Konsum von Tee, Citrus - Früchten, Äpfeln und Fruchtsaft statistisch mit einem verringerten Risiko verknüpft, an Eierstock - Krebs zu erkranken.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 4 - Pessimismus in der Medizin". [Beispiel für die Überwindung einer düsteren ärztlichen Prognose, vom Buch - Autor als "medizinische Verhexung" bezeichnet, durch eine Patientin mit Gebärmutterkrebs, der eine Lebenserwartung von noch weniger als 1 Jahr in Aussicht gestellt wurde. Sie überlebte jedoch diese Prognose um mindestens mehrere Jahre.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 5 - Das Heilungssystem". [Schilderung eines Heilungswunders im Wallfahrtsort Lourdes, über das auch 1974 im "Canadian Medical Association Journal" berichtet wurde und bei dem folgende Kriterien für die Anerkennung als Wunder durch die katholische Kirche erfüllt waren: Gesicherte ärztliche Diagnose, aus medizinischer Sicht nicht einmal eine Chance auf Zustandsbesserung, spontane Heilung ohne vorausgegangene Rekonvaleszenz - Phase, dauerhafte Heilung. Im hier angeführten Fall hatte ein Knochenkrebs eine Seite des Beckenknochens eines Patienten fast völlig zerstört. Versuche einer Strahlen- und Chemotherapie wurden ergebnislos abgebrochen. Schließlich löste sich auch noch der Oberschenkel - Knochen vom befallenen Teil des Beckens, die Hüfte entwickelte ebenfalls Deformationen und der Allgemeinzustand verschlechterte sich. Im Rahmen einer Wallfahrt nach Lourdes wurde der Patient mit seinem Gips - Verband in die dortigen Heilbäder eingetaucht. Kurz darauf überkam ihn ein für die Lourdes - Wunder typisches Hunger - Gefühl und seine starken Schmerzen verschwanden. Zudem hatte er das Gefühl, sein abgelöster Oberschenkel - Knochen verbinde sich wieder mit dem Becken, was einige Monate später nach Entfernung des Gips - Verbandes ärztlicherseits bestätigt wurde, ebenso wie die Rückbildung des Krebs - Herdes. 13 Jahre nach Auftreten erster Symptome war nur noch eine Beckenverkrümmung feststellbar, das Hüftgelenk wurde mittels Röntgen - Diagnostik für normal befunden.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 6 - Die Rolle von Geist und Psyche bei der Heilung". [Bei einem mit dem Buch - Autor befreundeten Arzt, arbeitssüchtig, fehlernährt und Kaffee - süchtig, waren unspezifische Erkrankungssymptome aufgetreten. Die ärztliche Diagnostik ergab keine verwertbaren Resultate. Ein Laienheiler stellte nach seiner Untersuchung eine Nieren - Störung fest. Nachdem ein Jahr vergangen war und die Beschwerden zugenommen hatten, wurden ein Nierenkarzinom und Lungenmetastasen festgestellt. Der Patient wurde operiert. Chemo- und Strahlentherapie erzeugten solche Nebenwirkungen, dass der Patient die Behandlung abbrach und seinen stationären Krankenhaus - Aufenthalt beendete. Auf Empfehlung des erwähnten Heilers begann er eine strenge Diät mit braunem Reis und zu meditieren. Wegen seines wechselnden Zustands erhielt er den dringenden ärztlichen Rat, seine Diät aufzugeben, mehr Fleisch und Fisch zu essen und eine Chemotherapie zuzulassen. Der Patient jedoch begab sich in eine Naturheilklinik in einer Natur - nahen Region, wo er mit Vollwerternährung und warmen Sprudelbädern behandelt wurde. Zwischen langen Ruhe - Phasen machte er Spaziergänge und er begann nach jahrelanger Pause wieder ein Musik - Instrument zu spielen. Er kam zu der Ansicht, er müsse seinen Krebs lieben, weil er ein Teil seines Selbst sei und er ihn zu einer Änderung seiner destruktiven Lebensgewohnheiten veranlasst habe. Der Buch - Autor bemerkt, dass Nierenkrebs mit Lungenmetastasen eine sehr schlechte Prognose habe, sich aber auch häufig spontan zurückbilde. Der ehemalige Krebs - Patient gilt inzwischen, viele Jahre nach der Diagnose, als geheilt.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "Die Gesichter der Heilung: Eva". [Eine Frau hatte sich nach einer Brustkrebs - Diagnose einer Brust - Amputation unterzogen. Da sich der Krebs bereits auf Lymphknoten in Brust - Nähe ausgebreitet hatte, wurde ihr eine Chemotherapie empfohlen. Sie lehnte Diese und auch eine Strahlentherapie ab und begann sich mit Heilpflanzen zu behandeln, denen eine Krebs hemmende Wirkung nachgesagt wurde. Zudem versuchte sie, eine gläubige Christin, ihre eigene Seele tiefer kennenzulernen und ihren Mitmenschen toleranter zu begegnen. Bei der Überwindung ihrer Erkrankung und der Erfahrung des Scheiterns ihrer Ehe half ihr neben dem Glauben an hilfreiche Geistwesen vor Allem die enge Verbundenheit mit ihren Angehörigen. 14 Jahre nach der Krebs - Diagnose ist die ehemalige Patientin in guter Verfassung und berät Andere in Gesundheitsfragen.]

Erotische Massagen für die Brüste: Zur Krebsvorbeugung? Veröffentlicht mit Datum 17.12.2013 im Internet: http://www.fem.com/liebe-lust/news/erotische-massagen-fuer-die-brueste-zur-krebsvorbeugung [Labor - Experimenten der "American Society for Cell Biology" zufolge bewirkt sanfter Druck auf Brust - Gewebe eine kontrollierte Zellteilung, fehlender Druck eine ausufernde.]

Heilung gegen alle Regeln / Vom Melanom zur Gesundheit durch Diät-Therapie. Bishop, Beata [Zitat zum Buch - Inhalt: "Die Psychotherapeutin Beata Bishop beschreibt ihren eigenen Sieg über ein metastasierendes Melanom (Stadium IV) mittels der Gerson-Therapie ..."]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 13 - Psyche und Geist". [Eine 49-jährige Frau mit einer Dezimeter - großen fibrösen Geschwulst an der Gebärmutter lehnte deren operative Entfernung ab. Vom Buch - Autor wurde ihr empfohlen, die Menopause und deren möglicherweise Geschwulst - reduzierende Wirkung abzuwarten, das Pflanzen - Mittel Löwenblattwurzel (Caulophyllum thallictroides) einzunehmen, den Östrogen - Haushalt beeinflussende Nahrungsmittel zu vermeiden, aerobe Übungen zur Reduzierung des Östrogen - Spiegels und eine Visualisierung der Tumor - Verkleinerung zu versuchen. Um ihre Psyche zu stärken wurde sie mit einer ehemaligen Patientin bekannt gemacht, die auf besagte Weise eine noch größere Geschwulst zur Rückbildung gebracht hatte. Auch die erste Patientin wurde nach der Menopause frei von Beschwerden.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 13 - Psyche und Geist". [Einem Mann mit einer großen, mehrmals ohne Dauer - Erfolg vereisten Warze wurde vom Buch - Autor empfohlen, sich mehrmals am Tag das Bestrahlen der Geschwulst mit einem weißen Licht vorzustellen, ebenfalls ohne therapeutischen Erfolg. Eine andere Therapeutin entdeckte das starke Interesse des Mannes an Maschinen zur Erdbewegung und empfahl die Vorstellung, dass ein Bagger die Warze wegkratze. Innerhalb einiger Wochen war sie dauerhaft verschwunden.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 19 - Krebs als Sonderfall". [Bei einer 67-jährigen Frau wurden ein großer Tumor im Becken - Bereich mit Ausbreitung auf Dünn- und Dickdarm sowie viele Streuherde im Becken - und Bauch - Bereich entdeckt, diagnostiziert als relativ entdifferenziertes Karzinom. Da die Patientin eine Chemotherapie ablehnte, riet ihr Arzt zu einer Fett - und Zucker - armen vegetarischen Ernährung, der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, Bewegung, Meditation, Visualisierung einer Tumor - Schrumpfung und Bereinigung des belastenden Verhältnisses zum Ehemann. Von sich aus brachte die Patientin eine starke Religiosität mit ein. Nach 2 Operationen zur teilweisen Entfernung von Tumor - Gewebe verschwanden allmählich Anämie und Leber - Funktionsstörung. Während einer weiteren Operation zur Entfernung eines künstlichen Ausgangs und von starken Verwachsungen entnommene Gewebe - Proben der Streuherde zeigten nun histologisch das Bild von entzündetem Gewebe mit mäßigen, aber keinen bösartigen Zellveränderungen. In den folgenden Jahren hielt sie weiterhin ihre Selbsttherapie ein und wurde von ihrem Mann geschieden. Anlässlich einer späteren Leistenbruch - Operation wurde das Verschwinden der Verwachsungen und des Tumor - Gewebes festgestellt.]

Spontan Heilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 19 - Krebs als Sonderfall". [Der Buch - Autor nennt unter Anderen folgende Gesichtspunkte bezüglich einer Krebs - Erkrankung:

  • Krebs - Zellen entstehen immer wieder in jedem Körper, sie werden aber von einem gesunden Immunsystem unschädlich gemacht. Ein diagnostzierbarer Krebs - Herd zeigt eine Immunschwäche an.
  • Eine operative Entfernung von Tumor - Gewebe sollte in jedem Fall versucht werden, Dies entlastet die Immunabwehr.
  • Chemo- und Strahlentherapie vernichten zwar Krebs - Zellen, schwächen aber auch die Selbstheilungskraft des Körpers und bergen selbst ein geringes Risiko der Erzeugung eines neuen Krebses. Sie können aber bei akuter Lebensgefahr Zeit verschaffen zur Anwendung alternativer Therapien.
  • Betroffene sollten sich bei Beratungs- und Selbsthilfeorganisationen erkundigen nach aktuellen Möglichkeiten einer Immuntherapie jeweils bezogen auf die individuell vorliegende Art von Krebs.
  • Da eine Krebs - Erkrankung auf eine Störung des gesamten Körper - Systems hinweist, sollte dieses System durch umfangreiche Maßnahmen saniert und gestärkt werden: "Gesunde" Ernährung [Anmerkung des Site - Verfassers: Hier tun sich erhebliche Meinungsverschiedenheiten der Fachwelt auf und auch bei generell als gesund geltenden Nahrungsmitteln gibt es starke Qualitätsunterschiede. Siehe hierzu auch das Dokument "Vergiftungen" auf der vorliegenden Website.], pflanzliche Mittel zur Abwehr - Steigerung, Techniken zur Vorstellung einer Schrumpfung von Krebs - Herden, Sanierung gestörter Beziehungen zu Mitmenschen, Kontakt zu von Krebs Geheilten, Informieren über Gesundungen auch bei schweren Erkrankungen in Veröffentlichungen.
]

Die Kraft der Gedanken. Grimm, Fred In: Schrot und Korn 2017; (11): 64 - 70. [Zitat: "Deryn Blackwell hatte alles sorgfältig geplant: Einen pinkfarbenen Irokesenschnitt wollte der 14-Jährige sich noch schneiden lassen. Der dazu passende Anzug lag bereit. Und auch die Musik, die bei seiner Beerdigung gespielt werden sollte, war längst ausgesucht. Der nahe Tod erschien dem leukämiekranken Jungen "wie eine offene Tür, hinter der ein Licht scheint. Du gehst hindurch und alle Schmerzen haben ein Ende", erzählte Deryns Mutter der britischen Boulevardzeitung Daily Mail. Aber womöglich ausgerechnet dieser Moment tiefer innerer Entspannung beschenkte Deryns Körper mit unglaublichen Kräften: Der Krebs verschwand. Beinahe vier Jahre ist das jetzt her. Deryn lebt noch immer. Warum, das kann sich kein Mediziner erklären."]

9 Wege in ein krebsfreies Leben. Turner, Kelly, A. [Auswertung von Erfahrungsberichten zu Krebs - Rückbildungen nach erfolgloser Ausschöpfung konventioneller medizinischer Standard - Therapien.]

 

 

Eigene Erfahrungen


 

Nach Einnahme des frischen Presssaftes der Pflanzen - Arten Echtes Labkraut (Galium verum L.) und Wiesen - Labkraut (Galium mollugo L.) aufgrund einer Empfehlung in der Literatur [3] bildete sich ein Krebsherd im Kehlkopf bei einer Verwandten des Verfassers dieser Site zurück.

Nach Auftragen von Pflanzen - Extrakten [2] über längere Zeit und Einnahme von Carotin -, Multivitamin -, Mineralstoff - und Spurenelement - Präparaten bildete sich ein Basaliom bei der Mutter des Verfassers zurück.

 

Antiker Mahner

Die hier vorgestellten Beispiele für Effekte von frei erhältlichen Wirkstoffen auf Krebs - Zellen sollen Niemanden dazu animieren, auf fachärztliche Diagnostik und Therapie zu verzichten! Eine mit bloßem Auge erkennbare Krebs - Geschwulst kann Metastasen gebildet haben, die nur mit technischen diagnostischen Mitteln zu entdecken sind und die schnellstmöglich behandelt werden müssen! Jede Verzögerung fachärztlicher Hilfe kann die Aussicht auf Heilung von Krebs verringern!

 

Nach operativer Entfernung eines Carcinoma spinocellulare, eines plattenepithelialen Tumors mit atypischen Keratinozyten und stellenweise aktinischer Keratose in Epidermis und Dermis, siehe Bild unten, auf einer Wange des Vaters des Verfassers bildete sich eine gleichartige Geschwulst auf der anderen Wange.

Spinaliom vor Behandlungen

Da der Allgemeinzustand des Patienten einer Verbringung in eine chirurgische Einrichtung entgegenstand, wurde nach Abrasieren von Bart - Haaren die Geschwulst bis über ihren Rand hinaus mit Frucht - Mark von Sanddorn - Beeren bestrichen [13]. Nach 3- bis 4-maligem Auftrag mit jeweils anschließender Trocknung des Anstrichs war die Geschwulst von einem Pflaster aus getrocknetem Frucht - Mark überzogen. Wenn sich die Ränder dieses Pflasters von der Haut abzulösen begannen, wurde es vorsichtig abgezogen, wobei Material aus dem dunklen Zentrum der Geschwulst im Pflaster hängen blieb und mit Diesem entfernt wurde. Danach wurde die Geschwulst - Oberfläche an der Luft trocknen gelassen und dann mit einer hochprozentigen Schwedenkräuter - Tinktur [3] getränkt, zum Einen zur Desinfektion, zum Anderen zur Hemmung der Tumor - Zellen, und mit einem Wundpflaster abgedeckt. Nach mehrmaliger Wiederholung dieser Prozeduren, unterstützt durch eine Ernährung mittels pflanzlicher Lebensmittel und Fett - armer Milch - Produkte und Verzehr der Früchte von Wildobst - Pflanzen [14], alle aus ökologischer Erzeugung, sowie durch Einnahme von Vitamin -, Mineralstoff - und Spurenelement - Präparaten und von Bromelain (Ananas - Enzym), hatte die Geschwulst das im folgenden Bild gezeigte Aussehen:

Spinaliom nach Behandlungen mit Sanddorn und Schwedenkräutern

Mit jeder weiteren Anwendung wurden die Geschwulst - Ränder und das Zentrum des Tumors flacher. Wie weit diese Rückbildung hätte gehen können muss wegen Versterbens des Körpers des Vaters aufgrund einer anderen Erkrankung offen bleiben.

Ebenfalls beim Vater des Verfassers hatte sich auf der Oberseite einer seiner Ohr - Muscheln eine Geschwulst in Form einer Kappe aus Horn - artigem dunklem Material entwickelt, deren Natur diagnostisch nicht geklärt wurde, siehe Bild unten.

Verhornte Geschwulst vor Behandlung

Dieser Tumor warf nach täglicher Behandlung mit Schwedenkräuter - Tinktur [3] seine Horn - Kappe ab, zurück blieb die unten abgebildete Wunde, die unter täglichem Bestreichen mit einer Ringelblumen - Creme [12] Abheilungstendenz zeigte.

Verhornte Geschwulst nach Behandlungen mit Schwedenkräuter - Tinktur

Nach Absetzen der Behandlung bildete sich der Tumor erneut, möglicherweise aufgrund eines geschwächten Immunsystems des Patienten. Auch diese Neubildung konnte mit besagten Anwendungen wieder zur Rückbildung gebracht werden.

 

 

Quellen und Anmerkungen


 

1. Fälle sind in der Datenbank des National Center for Biotechnology Information (NCBI) und der U.S. National Library of Medicine unter der Suchwort - Kombination "tumor spontaneous regression" recherchierbar: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/
2. Calendula - Hautöl der Fa. Weleda, Ringelblumen - Salbe, Japanisches Heilpflanzenöl, Tinktur aus frischen Ringelblumen - Blüten.
3. Treben, M.: Gesundheit aus der Apotheke Gottes. Verlag Wilhelm Ennsthaler: Steyr 1980: 31 - 33.
4. Siehe Kapitel "Informationen suchen und beschaffen" und verschiedene Kapitel zu praktischen medizinischen Untersuchungen der Site "Umwelt und Gesundheit im Test": http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/basisinf/informat/freirech/informat.htm und http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/index.htm
6. Siehe Kapitel "Bibliographie "Therapie - Verfahren"".
7. Siehe auch die Seite "Kommerzielle medizinische chemische Test - Sets": http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/arbeitst/medunter/medchemu/komctest.htm
8. Siehe auch die Seite "Bibliographie "Umwelt und Gesundheit": Schlagworte C..." → "Chemische Elemente" → "Radon": http://www.students.uni-mainz.de/jungc000/uugit/basisinf/informat/biblumge/biumge_c.htm
9. Homepage der Firma Matritech: http://www.matritech.de/nmp22.html
10. Siehe Site: http://mosaiques-diagnostics.de/diapatpcms/groupcms/front_content.php?idcat=45
11. ap: Krebs bei Kindern frühzeitig erkennen. In: Nassauische Neue Presse 21. Juli 2009: KuS 6.
12. "Calendula Hautcreme" und "Calendula cream Für die sensible Baby- und Kinderhaut" mit Zutaten aus ökologischem Demeter - Anbau der Firma Martina Gebhardt Naturkosmetik.
13. "Sanddorn 100 % Bio-Muttersaft ohne Zuckerzusatz" der Firma Rabenhorst. Ein vergleichbares Produkt ist "Wildfrucht Sanddorn Ungesüßt" der Firma Eden Reform. Produkte mit Zucker - Zusatz oder solche mit vermahlenen Samen der Sanddorn - Beeren haben möglicherweise andere Wirkungen.
14. Wald - Heidelbeeren, Wildsauerkirschen, Hagebutten und Schlehen aus ökologischem Wachstum in Form von Frucht - Aufstrichen der Marke "Fiordifrutta", Firma Rigoni di Asiago. Weißdorn - Früchte in Form von "Weißdorn Herz-Kreislauf-Tonikum" der Firma Hübner.

 

Zuletzt aktualisiert am 08.06.2018
Impressum

Copyright © by

Christoph Jung
Limburger Str. 73
65611 Brechen

Deutschland

Telephon: 064383317

E - Mail:

Anmerkungen zur Site

Die auf dieser Site wiedergegebenen Inhalte sind nicht als medizinische oder gesundheitliche Beratung zu verstehen! Der Verfasser ist wegen fehlender Fachkompetenz hierzu nicht berechtigt! Es handelt sich lediglich um Informationen, die der Verfasser selbst von anderer Seite erhalten hat, eigene Erfahrungen und um spekulative Vorschläge zur Verbesserung der Pflege von Kranken oder Behinderten.

Hinweise auf dieser Site zu Diagnose - oder Therapie - Möglichkeiten für Pflegende sollten die Konsultation von Ärzt/inn/en und Apotheker/inne/n nicht verzögern oder gar ersetzen! Die Anwendung solcher Möglichkeiten durch Lai/inn/en kann ein erhöhtes Risiko gesundheitsschädlicher Auswirkungen mit sich bringen!

Der Verfasser übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit von in der vorliegenden Site enthaltenen Informationen. Nutzer/innen sollten diese anhand eigener Erkundigungen überprüfen.

Auf dieser Site wiedergegebene Internet - Adressen dienen nur der Bezeichnung von zur Site - Erstellung genutzten Informationsquellen, ohne dass daraus deren inhaltliche Befürwortung seitens des Verfassers abgeleitet werden kann.