Therapeutische

Pflege

Start - Seite
Gesundheitsstörungen
Pflege - Hilfen
Therapie - Verfahren
Lesebuch
Persönliches

 

Störungen im Knochen - Gelenk - Muskel - System

 

 

Allgemeine Hinweise


 

Krebs - Erkrankungen und Infektionskrankheiten sind an anderer Stelle dieser Site berücksichtigt [1][3]. Zum Vorgehen bei der Suche nach Informationsquellen zu einem Thema und zur Beschaffung von deren Inhalten sei auf eine andere Site verwiesen [2]. Informationen zum Thema "Praktische medizinische Untersuchungen" sind ebenfalls dort zu finden.

 

Adressen


 

Bibliographie

 

Ein Duft, der das Herz berührt. N. N. In: Apotheken Umschau 01. August 2007; (A 08): 50 - 51. [Die Einnahme von Hagebutten - Pulver hat sich als wirksam erwiesen gegen chronische Schmerzen bei Knie - und Hüftgelenk - Arthrose. Anm. des Bearb.: Vielleicht sind auch Hagebutten - Mus und - Konfitüre wirksam, in Bio - Qualität erhältlich in Bioläden und Reformhäusern.]

Fasten lindert Arthroseschmerz. ddp In: Nassauische Neue Presse 21. Juli 2007: KuS 14. [Im Rahmen einer Studie des Kompetenzzentrums Naturheilverfahren am Klinikum der Universität Jena konnte bei Knie -, Hüfte - und Fingergelenk - Arthrosen mittels ärztlich kontrolliertem Saft - Fasten innerhalb 2 Wochen eine starke Schmerz - Linderung und Besserung der Gelenk - Funktion erreicht werden; diese Wirkung hielt während 3 Monaten nach Ende der Kur an.]

Kursbuch Osteoporose. Bartl, R. Südwest - Verlag: München 2007.

Diuretika beschleunigen Knochenabbau bei älteren Männern. In: Ärztliche Praxis. Veröffentlicht im Internet am 15.04.2008 [Registrierung erforderlich]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_allgemeinmedizin_aktuell_schleifendiuretika_120826333611.htm&n=1 [Schleifendiuretika beschleunigen bei > 65 Jahre alten Männern den Knochenabbau im Hüften - Bereich.]

Was wirklich gegen den Fersensporn hilft. Bracht, P. In: Nassauische Neue Presse 06.10.2008: 3. [Die Autorin empfiehlt als Alternative zu üblichen Therapien (Schmerzmittel, den Sporn entlastende Schuheinlagen, Operation), an der verbreiteten Fehlbelastung der Füße als einer Ursache eines Fersensporns anzusetzen. Chronische Überbeanspruchung der am Fersenbein ansetzenden Sehnen führten zu deren teilweiser Lösung und zur Neubildung von Knochen an solchen Stellen in Form von Fersenspornen als Reparatur - Versuch des Körpers. Mit Schmerzpunkt - Pressur der von einem Fersensporn betroffenen Muskeln und Engpassdehnungen der Fuß - Muskeln sollen Schmerz - Linderung allmähliches Verschwinden eines Fersensporns erreichbar sein.]

Besser stehen, besser gehen. In: Test März 2009; (3): 87 - 91. [Maßnahmen zur Sturzprävention bei Haltungs- oder Gangunsicherheit können das Risiko von Verletzungen an Knochen und Gelenken verringern.]

Tanz den Fango mit mir. Die Geschichte meines Rückens. Zaschke, C. Goldmann Verlag: 2009. Auch als Hörbuch erhältlich. [Der Autor muss sich nach einem schmerzhaften Bandscheiben - Vorfall in eine Reha - Klinik begeben. "Er erzählt von seiner absurden Reise durch eine ganz eigene Welt - eine unverschämt lustige Geschichte, auch wenn sie nicht den Schmerz verschweigt, den zwei Bandscheibenvorfälle bedeuten. Zaschke begegnet seltsamen Ärzten, skurrilen Patienten, schweigsamen Masseuren, einem einarmigen Banditen und erstaunlich vielen Menschen voller Lebenslust und Humor, die ihn auf seiner Tour de Force auf dem Weg zur Genesung begleiten. Wenn man dieses Buch liest, wünscht man sich fast, es auch mal so richtig am Rücken zu haben. Aber das dann doch nur fast."]

Bauplan zur Reparatur von Arthrose entdeckt? In: Ärztliche Praxis. Internet - Ausgabe. Veröffentlicht am 08.04.2009 unter der Adresse [Zugang erfordert Registrierung]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_orthopaedie_rheumatologie-arthrose_arthrose_123919454189.htm [In Knorpel - Gewebe von an fortgeschrittener Gonarthrose erkrankten Gelenken wurde von der Arbeitsgruppe "Orale Biologie und Geweberegeneration" in der Abteilung Prothetik der Universitätsmedizin Göttingen unter Leitung von Nicolai Miosge Stammzellen entdeckt, die Knorpel - ähnliches Ersatz - Gewebe bilden können. In solches von den "Knorpel - artige Vorläuferzellen (Chondrogenic Progenitor Cells (CPC))" genannten Zellen produziertes Gewebe können vom Knochenmark - Raum her Blutgefäße und Regenerationsgewebe einsprießen. Die CPC können wandern und kommen in gesunden Gelenken nicht vor. Link zum Abstract der Originalpublikation in Cell Stem Cell 2009; 4: 324 - 335: http://www.cell.com/cell-stem-cell/abstract/S1934-5909(09)00018-6]

Unentdeckte Brüche. In: Der Spiegel 29.03.2010; (13): 138. [Der Radiologe Charles Spitzer, Duke University, Durham, North Carolina, fand bei der Nachuntersuchung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) von 92 bereits röntgenographisch untersuchten Menschen mit Schmerzen nach Stoßeinwirkung auf Hüfte oder Becken zahlreiche beim Röntgen übersehene Knochenbrüche sowie mehrere beim Röntgen fälschlich als Knochenbrüche diagnostizierte Störungen.]

Flache Schuhe schonen Knie. apn In: Nassauische Neue Presse 01.06.2010: KuS 6. [Ein Team un Najia Shakoor, Rush University, Chicago, hat herausgefunden, dass beim Tragen von Clogs oder Stabilitätsschuhen die Knie - Gelenke stärker belastet werden als beim Gehen ohne Schuhe oder mit Flipflops oder mit flachen Schuhen. Studie veröffentlicht in der Zeitschrift Arthritis and Care Research.]

Wenn der Knochen instabil bleibt. dapd In: Nassauische Neue Presse 21.09.2010: KuS 6. [Bestehen längere Zeit nach einem Knochenbruch immer noch Schmerz im Bereich der Bruch - Stelle oder Beweglichkeitsbehinderung, sollte an ein Falsch- oder Scheingelenk (Eine Pseudoarthrose) als Ursache gedacht werden. Hierbei bleibt das im Zuge der Bruch - Heilung an der Bruch - Stelle gebildete Bindegewebe bestehen, ohne durch Knochen - Gewebe ersetzt zu werden. Das weiche Bindegewebe erlaubt anomale Bewegungen von Geweben relativ zueinander, was Schmerz verursachen kann. Eine durch Roentgen - Untersuchung feststellbare Pseudoarthrose kann sich bilden, wenn eine Bruch - Schiene die Bruch - Stelle zu wenig stramm fixiert. Bleibt die Komplikation auch nach einer Magnetfeld - oder einer Stoßwellen - Therapie bestehen, kann chirurgisch das Bindegewebe zwischen den Bruch - Stellen entfernt und Diese mit einer Metall - Verbindung versehen werden.]

Dr. Foot. Wenz, W. / Albrecht, B. In: Geo November 2012; (11): 163 [Dem an der Uniklinik Heidelberg tätigen Dr. med. Wolfram Wenz, der als Spezialist bei der Behandlung von Störungen an den Füßen gilt, gelang es, einem Menschen mit durch das Charcot - Marie - Tooth - Syndrom extrem deformierten Füßen durch Operationen wieder zu einem normalnahen Gehen auf den Fußsohlen zu verhelfen.]

Hilfe, mein Kind wächst nicht mehr! Dohrmann, A. In: Öko-Test Februar 2013; (2): 82 - 85. [Bericht über Ursachen und Therapien von Wachstumsstörungen bei Kindern.]

Tee, Qi Gong und dünne Nadeln. Meise, S. In: Schrot und Korn Januar 2014; (1): 24 - 28. [Die Autorin erlebte in der Klinik für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) (Klinik am Steigerwald) in Gerolzhofen, Unterfranken, an sich selbst das Verschwinden eines seit Wochen bestehenden Schmerzes im Knie nach einigen therapeutischen Manipulationen (Sitzen Rücken an Rücken mit der therapierenden Person, Abrollen eines Balls mit dem Rücken entlang einer Wand, Massage des Beins). Ein Patient dieser Klinik berichtete, dass seine seit Jahren bestehenden starken Rücken - Schmerzen 2 Wochen nach Beginn der Therapie (Wasser - Anwendungen nach Kneipp, Massagen, Akupunktur, Kräuter - Tees, vegane Ernährung) nur noch schwach ausgeprägt seien. Die Wahl der therapeutischen Anwendungen richtet sich zum Einen nach den Vorgeschichten von Patient/inn/en und den bei der Aufnahme erhobenen Befunden, zum Anderen nach den Angaben der Betroffenen über unmittelbar nach einer Anwendung verspürte Zustandsverbesserungen oder -verschlechterungen. Körperliche Beschwerden können durch verspannte Körper - Haltungen in der Folge von psychischem Schadstress bedingt sein oder durch Anhäufung schädlicher Stoffwechsel - Produkte bei falscher Ernährung. Die in der Klinik zur Ausscheidung dieser Substanzen eingesetzten oder gegen Rücken - Schmerzen wirksamen Heilkräuter sollten wegen potentiell starker Nebenwirkungen nur unter ärztlicher Aufsicht angewandt werden. Berichtet wird auch von einem Rücken - Schmerz - Patienten, der in der Klinik zunächst erfolglos behandelt worden war. Nach Entdeckung einer lange bestehenden, chronischen Stirnhöhlen - Entzündung wurde die Therapie diesbezüglich geändert. Einige Wochen später entwickelte sich bei dem Patienten eine heftige Infektionserkrankung, die von starken Schleim - Ausscheidungen begleitet war. Danach waren die Rücken - Beschwerden verschwunden.]

Was tun bei Fersenschmerzen? Dehnen ist das A und O. Geist, U. In: Nassauische Neue Presse 18.02.2014: KuS 5. [Nach Mitteilung von Jörn Dohle, Deutsche Assoziation Fuß und Sprunggelenk, kann Fersenschmerz durch eine überlastungsbedingte Reizung der Sehnenplatte in der Fußsohle, begleitet von einer Entzündung des Gewebes in der Umgebung, bedingt sein. Manche Schmerz - Patienten haben auch einen verknöcherten Auswuchs am Fersenknochen, einen Fersensporn. Therapie - Optionen sind Massage, Röntgen - Reizbestrahlung, Weichbettung der Ferse mittels Gel - Kissen oder orthopädischer Einlage, allgemeine Fuß - Entlastung, Kälte - Einwirkung gegen die Entzündung, Einwirkung von Stoßwellen mit Frequenzen im Ultraschall - Bereich. Therapeutisch besonders wirksam sind Übungen zur Dehnung der Achillessehne und der Sehnenplatte der Fußsohle. Eine solche Übung besteht zum Beispiel aus dem Heranziehen der Fuß - Spitze zum Schienbein hin. Mittels Taping - Bändern kann die Fuß - Sohle in einer gedehnten Stellung fixiert werden. Durch die Dehnung wird der Druck der Sehnen auf das entzündete Gewebe verringert. Etwa 80 % der Betroffenen erreichen bei 3-maliger Übung pro Tag nach 6 bis 9 Monaten Schmerz - Freiheit. Dehnungsübungen wirken neben der Einhaltung eines normalen Körper - Gewichts und dem Tragen bequemer, weicher Schuhe auch vorbeugend gegen die Ursachen eines Fersen - Schmerzes.]

Zu schnell, zu oft. Geffers, G. In: ÖkoTest April 2014; (4): 60 - 65. [Übersicht über chirurgische und konservative Therapien bei degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule.]

Bewegung gegen den Schmerz. Blech, J. In: Der Spiegel 30.06.2014; (27): 102 - 108. [Weder Alter noch Beanspruchung an sich führen zwingend zu einer Abnutzung der Gelenk - Knorpel (Arthrose). Schädigend wirken dagegen Übergewicht, das eine mechanische Überlastung der Gelenke zur Folge hat und bei dem Fett - Gewebe entzündungsfördernde Stoffe (Adipozytokine) freisetzt, Gelenk - schädigende Bewegung (Laufen auf hartem Untergrund und stampfendes und stolperndes Laufen an der Erschöpfungsgrenze) sowie Bewegungsarmut und der damit einhergehende Abbau von Muskeln, die für eine normale Gelenk - Funktion notwendig sind. Auch Krankheit - bedingte Bettruhe ist von Muskel - Abbau begleitet. Dem kann durch Bewegungsübungen im Bett begegnet werden. Bei dem Arzt Beat Knechtle war nach 20 Jahre lang praktiziertem täglichem Radfahren über 70 km und Laufen über 10 km keine Knorpel - Schädigung erkennbar. Knie - Schmerzen bei Laufsport Betreibenden (Runner´s Knee) rühren eher von einer Überstrapazierung von Sehnen und Bändern her als von einer Arthrose. Der Arzt Martin Engelhardt half sich gegen Schwellung und Schmerzhaftigkeit seines Knies bereits nach wenigen Minuten Lauftraining durch verstärktes Fahren mit dem Fahrrad, was ihm infolge dadurch verstärkter Produktion von Gelenk - Schmiere nach einiger Zeit wieder Laufsport ermöglichte. Ob körperliche Bewegung die Wanderung von Stammzellen in den Knorpel und eine Knorpel - Regeneration provozieren kann, wird zur Zeit klinisch untersucht. Dokumentiert ist der Fall eines übergewichtigen Patienten mit ausgedehnter und schmerzhafter Knie - Arthrose, der nach Gewichtsabnahme wieder schmerzfrei laufen konnte. Vom Knorpel - Körper abgeriebene Gewebe - Stücke sind Ziele für Immunsystem - Zellen, was sich symptomatisch als Entzündungsschmerz bemerkbar macht. Arthrose - bedingte Gewebe - Wucherungen im Gelenk beschleunigen den Knorpel - Verschleiß. Eine arthroskopische Entfernung von krankem Gelenk - Gewebe verbunden mit einer Spülung (Gelenk - Toilette) hat nach einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie eine Erfolgsquote vergleichbar mit der von Scheinoperationen, die Patient/inn/en nur vorgetäuscht werden. Eine Gelenk - Ersatz - Operation ist statistisch um so erfolgreicher, je häufiger operierende Ärzte eine solche ausführen. Muskel - Training nach einer Operation fördert den festen Sitz eines künstlichen Gelenks. Wirbelsäule - bedingte Rücken - Schmerzen können mit zunehmendem Lebensalter dadurch abnehmen, dass infolge einer degenerativen Versteifung die Beweglichkeit der Wirbel - Gelenke abnimmt und damit auch das Risiko einer Reizung von Nerven. Etwa 20 % aller Arthrose - Erkrankungen können auf eine Entzündung, eine Fehlstellung, einen Bänderriss oder einen Knochenbruch mit Gelenk - Beteiligung zurückgeführt werden (Sekundäre Arthrose). Bei den übrigen bleibt die Ursache im Dunkeln (Primäre Arthrose). In seltenen Fällen kann ein Gen - Defekt Ursache einer fehlerhaften Knorpel - Bildung sein.]

[Leserbrief.] Kamischke, Klaus In: Der Spiegel 07.07.2014; (28): 8. [Der Verfasser des Leserbriefs berichtet, dass bei 2 Bekannten von ihm starke Arthrose - Schmerzen verschwanden nach Verzicht auf Lebensmittel tierischer Herkunft. Das Meiden von Kaffee und Alkohol wirkte ebenfalls Schmerz - verringernd.]

[Leserbrief.] Hiltner, Norbert In: Der Spiegel 07.07.2014; (28): 8. [Der Verfasser des Leserbriefs berichtet, dass bei ihm Schmerzen im Knie nach einigen 1000 auf dem Fahrrad zurückgelegten Kilometern dauerhaft verschwunden sind.]

[Leserbrief.] Schröder, Kathrin In: Der Spiegel 07.07.2014; (28): 8. [Die Verfasserin des Leserbriefs berichtet, dass bei ihr starke Kopfschmerzen infolge eines Bandscheibenvorfalls und einer Arthrose der Wirbelgelenke nach Dauereinnahme von Glucosamin verschwunden sind.]

[Leserbrief.] Rabl, Carl - Roland In: Der Spiegel 07.07.2014; (28): 8. [Der Verfasser des Leserbriefs berichtet, dass bei ihm Kniegelenk - Beschwerden nach 3-wöchiger Einnahme von Glucosamin abzunehmen begannen. Bei Unterbrechung der Einnahme droht ein Rückfall.]

[Leserbrief.] Peuckert, Michael In: Der Spiegel 07.07.2014; (28): 8. [Der Verfasser des Leserbriefs berichtet, dass er gegen den Rat eines Orthopäden, sein arthrotisches Knie - Gelenk durch Bewegungseinschränkung zu schonen, zwecks Muskel - Aufbau Bewegungssport betrieben und so seine Beschwerden nach einigen Monaten zum Verschwinden gebracht hatte.]

Essen wie die Tiere im Wald. Klöppel, Robin In: Nassauische Neue Presse 25.02.2015: 17. [Bericht über einen Mann, der an schmerzhaften Entzündungen im Knie - Bereich gelitten hatte und der ärztlicherseits nur symptomatisch behandelt werden konnte. Nach Umstellung auf vegetarische Ernährung wurde er innerhalb einiger Wochen schmerzfrei. Bei einem Gegentest mit einer erneut Fleisch - haltigen Mahlzeit kehrten innerhalb von Stunden die Schmerzen zurück. Daraufhin ernährte sich der ehemalige Patient nur noch vegan, zum großen Teil mit von wild wachsenden Pflanzen entnommenen Lebensmitteln, und er fühlt sich seitdem frei von Erkrankungen.]

Das Kreuz mit dem Kreuz. Jötten, F. / Leitner, D. In: Bild der Wissenschaft 2015; (3): 12 - 19. [Häufigkeiten von Ursachen für Rücken - Schmerzen nach Mitteilung der deutschen Schmerzliga in %: Krebs und Rheuma < 1, Bandscheibenvorfälle oder Einengungen (Stenosen) des Wirbelkanals 4 bis 7, gestörte Funktion von Gelenken, Muskeln und Bändern ca. 90. Mit bildgebender Diagnostik feststellbare Veränderungen an der Wirbelsäule können auch fälschlich für Schmerzen verantwortlich gemacht werden, dann kann das Risiko einer Operation größer sein als der Nutzen. Für das therapeutische Vorgehen wichtig ist die Unterscheidung zwischen einer Vorwölbung und einem Vorfall einer Bandscheibe. Bei Letzterem ist das Innere einer Bandscheibe in den Wirbelkanal durchgebrochen und drückt auf eine Nervenwurzel. Hier besteht Operationsbedarf, wenn Gefühlsstörungen, Störungen der Blasenentleerung oder Lähmungen auftreten. Bei horizontaler Ruhelagerung des Körpers sollte die Wirbelsäule in Rücken- und Seitenlage in ihrer gesamten Länge gerade ausgerichtet sein, damit sich die Bandscheiben unter Entlastung ausdehnen und Nährstoff - haltige Flüssigkeit aus der Umgebung aufnehmen können. Eine physiotherapeutische Triggerpunkt - Massage verhalf dem Autor des Artikels zu einer Wandlung seiner Rücken - Schmerzen von stechender und ziehender zu einer leichter zu ertragenden dumpf drückenden Art. Die "Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz" beschreibt das Sollvorgehen bei Diagnostik und Therapie von Rücken - Schmerzen: http://www.leitlinien.de/nvl/kreuzschmerz Manche Fitness - Center bieten ein "Core Training" an, bei dem auf die Muskeln im "Core" - Bereich zwischen Schultern und Hüfte therapeutisch eingewirkt wird. Eine weitere Therapie - Option ist die "Fitness - Rolle" ("Foam Roll"), eine harte Rolle zur ---anfangs manchmal schmerzhaften--- Massage des Rückens zwecks Lösung Schmerzen verursachender knötchenartiger Verklebungen innerhalb der die Muskeln umgebenden Bindegewebshüllen (Faszien). Ähnliches bewirkt die "Extrakorporale Stoßwellentherapie" mittels Schallwellen. Auf bewusste An- und Entspannungssignale reagiert vor Allem die oberflächennahe Rücken - Muskulatur, die tiefergelegene wird vorwiegend bei Kipp- oder Rotationsbewegungen der Wirbelsäule per Reflex aktiviert. Eine Übung hierzu besteht im Anheben eines Fußes beim Sitzen auf einem Gymnastik - Ball und dem Versuch, dabei die Wirbelsäule gerade zu halten. Die Lendenwirbelsäule wird vor Allem durch die tiefen Muskeln im Bauch und durch den Beckenboden stabilisiert. Ein die oberflächennahen Muskeln bevorzugendes Training kann bewirken, dass die vernachlässigte tiefe Muskulatur durch den Massenzuwachs der äußeren überfordert wird. Mittels Biofeedback kann Betroffenen anschaulich gemacht werden, wie Muskeln sich unter Stress schmerzfördernd anspannen. Adressen: Deutsche Schmerzliga (Beratung und Vermittlung von Selbsthilfe - Gruppen): http://www.schmerzliga.de Deutsche Schmerzgesellschaft: http://www.dgss.org Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur: http://www.daegfa.de Bücher: Jötten, F.: Viel Rücken. Wenig Rat. / Wie ich der Ursache meiner Schmerzen auf die Spur kam. Rowohlt Taschenbuch 2014. Verstegen, M.: Core Performance. Verlag Riva 2006. Zeitschriftenaufsatz: Individuelle Behandlung von Rückenschmerz aus medizinischer Sicht: Wirbelsäulenschmerz. In: Zeitschrift für Komplementärmedizin 2014; (2), Verlag Haug.]

Nicht immer gleich operieren! Wolf, C. C. / Irnich, D. In: Bild der Wissenschaft 2015; (3): 20 - 23. [Psychosomatische Hintergründe von Rücken - Schmerz. Der Schmerz - Therapeut Dominik Irnich berichtet über therapeutische Alternativen zu Operationen und das Beispiel einer Patientin, der aufgrund eines im Kernspin - Tomogramm festgestellten Wirbelgleitens eine operative Stabilisierung der Wirbelsäule angeraten wurde. Hierzu bemerkt Irnich, dass zur Diagnose eines Wirbelgleitens statt eines statischen Kernspin - Tomogramms Röntgen - Aufnahmen in verschiedenen Beugepositionen notwendig sind. Die Rücken - Schmerzen der Patientin stellten sich als muskulär bedingt heraus und verschwanden nach einer Triggerpunkt - Therapie. Adresse: Interdisziplinäre Schmerzambulanz der LMU München, Telephon 089 / 440057508, Mail schmerzambulanz.innenstadt@med-muenchen.de]

Spontan Heilung. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "Die Gesichter der Heilung: Oliver". [Bericht über einen Patienten, der als Mittdreißiger zunehmend unter schmerzhaften Schwellungen seiner Gelenke gelitten hatte. Bis zum 64. Lebensjahr hatte er alle gebräuchlichen Medikamente, Einreibemittel und physikalischen Therapien erfolglos gegen seine Beschwerden ausprobiert. 2 Tage nach dem Stich einer Biene jedoch ging zunächst die Schwellung des der Einstich - Stelle nächstgelegenen Gelenks zurück und im Verlauf mehrerer Wochen hatte er schließlich alle entzündungsbedingten Beschwerden dauerhaft verloren. Beständig waren lediglich Gehbehinderungen bedingt durch Zerstörungen an den Gelenken. Bienengift enthält stark entzündungswidrig wirkende Inhaltsstoffe und wird im Rahmen einer Bienengift - Therapie (Apitherapie) seit Längerem medizinisch verwendet.]

Karpaltunnelsyndrom: Schröpfen hilft. In: Ärztliche Praxis, Internet - Ausgabe. Veröffentlicht am 28.04.2009 unter folgender Adresse [Zugang erfordert Registrierung]: http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_alternativeheilverfahren_alternativmedizin-sammlung_karpaltunnelsyndrom_124091948926.htm [Im Rahmen einer Studie des Lehrstuhls für Naturheilkunde der Universität Duisburg Essen und der Karl und Veronica Carstens - Stiftung reagierten an Karpaltunnelsyndrom Leidende auf einmaliges blutiges Schröpfen im Schulter - Bereich mit einem mittleren Beschwerde - Rückgang um 60 Prozent innerhalb einer Woche, wobei auch Nacken - Schmerzen nachliessen. Bei der mit warmem Ingwer - Sack behandelten Kontrollgruppe betrug der Rückgang 23 Prozent. Erklärt wurde die Wirkung mit einer Steigerung der Durchblutung und Verringerung der Muskelspannung im Schulter - Bereich, der reflektorisch mit dem gestörten Hand - Nerv in Verbindung steht. Link zum Abstract der Original - Publikation in: J. Pain (im Druck): http://www.jpain.org/article/S1526-5900(09)00372-1/abstract]

Spontanheilung / Die Heilung kommt von innen. Weil, A. Kopp Verlag: Rottenburg Januar 2015 (2. Auflage der Sonderausgabe). Darin Kapitel "- 6 - Die Rolle von Geist und Psyche bei der Heilung". [Die Ehefrau des Buch - Autors litt schwangerschaftsbedingt unter Schmerzen durch verschobene Rücken - Wirbel. Bei einer Demonstration zur Interaktiven Geleiteten Imaginationstherapie wurde sie von der Therapeutin gebeten, sich mental an einen Ort zu versetzen, der ihr Vertrautheit und Sicherheit vermittele. Im nunmehr entspannten Zustand konzentrierte sie sich auf ihren Rücken und hatte die Vorstellung, dort sei alles Schwarz. Auf Geheiß der Therapeutin trat sie in einen Dialog mit dieser Schwärze und erhielt als Auskunft, ihr Rücken sei sehr verärgert über zuwenig Fürsorge und wünsche sich eine Behandlung mit warmen Tüchern. Die Test - Kandidatin hatte es zuvor mit kalten Umschlägen versucht. Sie sagte zu, dem Wunsch ihres Rückens entsprechen zu wollen. Kurze Zeit danach verspürte sie ein Nachlassen des Schmerzes. Die Therapeutin animierte die Patientin nun, den Rücken um ein völliges Verschwinden des Schmerzes zu bitten, was ebenfalls eintrat und bis zur Entbindung 2 Monate später anhielt. Bis dahin behandelte die Schwangere ihren Rücken wie von ihm gewünscht mit warmen Umschlägen.]

Fasten fürs Knie. Kandler - Schmitt, Barbara In: Apotheken Umschau 01.06.2018; (A 06): 112. [Die Autorin nimmt in der Fastenzeit nur flüssige Nahrung zu sich und meidet Alkohol. Die unerwartete Nebenwirkung: "Seit Monaten war mein linkes Knie wegen einer aktivierten Arthrose schmerzhaft geschwollen. ... Regelmäßiges Punktieren, Kortison- und Hyaluronsäurespritzen, Ibuprofen, Physiotherapie - nichts half. Der Operationstermin war bereits ausgemacht. Doch nach einigen Tagen Fasten schwoll das Knie plötzlich ab, war wieder schmerzfrei und voll beweglich. ... Und mein Kniegelenk ist natürlich immer noch kaputt. Aber die Entzündung ist abgeklungen, ich brauche zurzeit weder Spritzen noch Schmerzmittel. Und die Operation habe ich abgesagt."]

 

 

Anmerkungen des Bearbeiters


 

Arthrose

 

Einnahme von Knorpel - Bausteinen

Die Substanz Glucosamin (Glukosamin) ist Bestandteil des Knorpels und kann vom menschlichen Körper synthetisiert werden. Da bei Arthrose eine Abnahme dieser Aufbau - Leistung vermutet wird, nehmen viele Patient/inn/en Glucosamin als Nahrungsergänzungsmittel ein in der Hoffnung, der Wirkstoff werde seinen Weg in degenerierende Gelenk - Knorpel finden. Die meisten kommerziellen Produkte enthalten aus Tierkörpern gewonnenes Glucosamin. Es sind aber auch aus Pilzen gewonnene, vegane Erzeugnisse im Handel [4].

Speisepilze enthalten in ihrem Gewebe Chitin, das wiederum als Baustein Glucosamin enthält. Das Enzym Chitinase, das auch im menschlichen Körper vorkommt, spaltet aus Chitin ein Dimeres (aus 2 gleichen Grundbausteinen bestehende chemische Verbindung) ab, das aus 2 Gruppen N - Acetyl - D - glucosamin besteht. Das Enzym Beta - N - acetylhexosaminidase zerlegt diese Dimere in Monomere (einzelne freie Grundbausteine), das heißt einzelne N - Acetyl - D - glucosamin - Moleküle. Pflanzliche Chitinase kommt unter Anderem in Tomaten und Papaya vor [6]. Ein Pilz - Gericht mit, zur Erhaltung der Enzym - Wirksamkeit rohen, fein zerkleinerten Tomaten oder einer Zubereitung mit roher Papaya könnte demnach eine Quelle zumindest für das Glucosamin - Dimer sein für Menschen, die kein Glucosamin tierischer Herkunft konsumieren wollen. Wer Speisepilze selbst züchten will, findet die Hilfsmittel dazu, von einfachen Tütchen mit Pilzbrut bis hin zu fertigen Sets mit Zuchtbehälter und Substrat, im Gartenbedarfshandel.

 

 

Quellen und Anmerkungen


 

1. Siehe Kapitel "Krebs - Erkrankungen".
2. Siehe Kapitel "Informationen suchen und beschaffen" und verschiedene Kapitel zu praktischen medizinischen Untersuchungen der Site "Umwelt und Gesundheit im Test": http://www.umwelt-und-gesundheit.info/uugit/inhaltsv.htm
3. Siehe Kapitel "Infektionskrankheiten".
4. Zum Beispiel "Glucosamin Premium" der Firma Dr. Hittich Gesundheits-Produkte, Postfach 500462, 52088 Aachen. Site: http://www.drhittich.com
5. Biochemie und Pathobiochemie: Aminozucker-Stoffwechsel. Veröffentlicht im Internet: http://de.wikibooks.org/wiki/Biochemie_und_Pathobiochemie:_Aminozucker-Stoffwechsel
6. Enzyme handbook. Schomburg, O. / Salzmann, M. (Hg.) Vol. 4. Berlin 1991.

 

Zuletzt aktualisiert am 16.06.2018
Impressum

Copyright © by

Christoph Jung
Limburger Str. 73
65611 Brechen

Deutschland

Telephon: 064383317

Die Mail - Adresse ist zum Schutz vor Spam als Graphik eingefügt:

Anmerkungen zur Site

Die auf dieser Site wiedergegebenen Inhalte sind nicht als medizinische oder gesundheitliche Beratung zu verstehen! Der Verfasser ist wegen fehlender Fachkompetenz hierzu nicht berechtigt! Es handelt sich lediglich um Informationen, die der Verfasser selbst von anderer Seite erhalten hat, eigene Erfahrungen und um spekulative Vorschläge zur Verbesserung der Pflege von Kranken oder Behinderten.

Hinweise auf dieser Site zu Diagnose - oder Therapie - Möglichkeiten für Pflegende sollten die Konsultation von Ärzt/inn/en und Apotheker/inne/n nicht verzögern oder gar ersetzen! Die Anwendung solcher Möglichkeiten durch Lai/inn/en kann ein erhöhtes Risiko gesundheitsschädlicher Auswirkungen mit sich bringen!

Der Verfasser übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit von in der vorliegenden Site enthaltenen Informationen. Nutzer/innen sollten diese anhand eigener Erkundigungen überprüfen.

Auf dieser Site wiedergegebene Internet - Adressen dienen nur der Bezeichnung von zur Site - Erstellung genutzten Informationsquellen, ohne dass daraus deren inhaltliche Befürwortung seitens des Verfassers abgeleitet werden kann.