Therapeutische

Pflege

Start - Seite
Gesundheitsstörungen
Pflege - Hilfen
Therapie - Verfahren
Lesebuch
Persönliches

 

Pflege - Hilfen: Stichworte E...

 

 

Einkauf

 

Bezugsquellen für Kleidung aus menschen- und umweltverträglicher Produktion:

 

 

Erotik bei Älteren und Pflegebedürftigen

 

Wie von Pflege- und Betreuungskräften bestätigt haben auch ältere oder körperlich beeinträchtigte oder psychisch veränderte Menschen erotische Phantasien und Wünsche [Santiago, M.: Die versteckte Sprache der Sexualität. In: Pflegefreund Frühjahr / Sommer 2007: 29 - 30. Die Autorin bietet als Sexualberaterin und "Berührerin" beruflich Körperkontakt - Dienste ohne Intimverkehr auch für Ältere und Pflegebedürftige an.]

So wird zum Beispiel von einer Beziehung zwischen zwei Frauen, 104 und 72 Jahre alt, in Mittelamerika berichtet [Müller, M.: Tantrisches Bewusstsein. Trinity Verlag: München 2011. Darin Kapitel "Ein Mikrokosmos werden: Der persönliche Weg" / Abschnitt "Sich selbst inneren Frieden geben".]. Die Autorin des Erotik - Romans "Salz auf unserer Haut", Benoîte Groult, im Alter von über 90 Jahren: "Mit dem Altern verschwinden die Frauen. Niemand schaut sie mehr auf der Straße an. Sie werden transparent, verlieren den Blick der Männer, die Angst vor dem Altern der Frauen haben und noch mehr vor alten Frauen, die sie anmachen. ... Ich schaue den Männern immer noch nach." Eine weitere literarische Erotik - Künstlerin, Erica Jong, Autorin von "Angst vorm Fliegen", im Alter von 73 Jahren: "Sex kann ein lebensveränderndes Vergnügen sein oder eine Komödie der Katastrophen. Wenn wir unsere Kleider ausziehen, geben wir unsere größten Unsicherheiten preis. ... Ich finde es ignorant, davon auszugehen, dass ältere Leute keinen Sex mehr haben. Wir machen es vielleicht nicht mehr in Flugzeugen, aber natürlich ist man weiterhin liebesbedürftig und voller Begehren. Die Gesellschaft erwartet von älteren Frauen, dass sie flache Schuhe tragen und Kleidung, die ihre Figur weich umspielt. Dass sie sich um Enkelkinder kümmern und Kuchen backen. Kann man alles tun, dagegen ist nichts einzuwenden. Aber es bedeutet eben nicht, dass man keinen Sex mehr will." [Voigt, Claudia: Komödie der Katastrophen. [Interview mit Erica Jong] In: Der Spiegel 20.02.2016; (8): 130 - 132.]

Der Vorstellung, körperliche Liebe sei "nur" ein Ding neben anderem Wichtigen in einer Beziehung zwischen Menschen hält der Paar - Therapeut Hans Jellouschek entgegen: "Viele verstehen nicht, dass Sex und Erotik nicht einfach nur die Sahnehaube auf einer Partnerschaft sind. Vielmehr ist das Liebespaar die Grundlage dafür, dass auch die anderen Bereiche funktionieren." Und der Sexualpsychologe Christoph Ahlers meint dazu, körperliche erotische Akzeptanz durch eine/n Partner/in sei "das eigentliche Lebens-Mittel, von dem wir uns seelisch ernähren und lebenslang zehren. ... Wenn ich unverhüllt, unbedeckt, unbekleidet und nackt bin - und mich der andere so haben will, so annimmt und mich das auch körperlich spüren lässt, dann birgt das eine enorme Erfüllungstiefe." [Zitate aus: Kraske, Michael: Lust durch Nähe. In: Psychologie heute Juli 2018; 45 (7): 40 - 44.]

Auch Schwerstbehinderte haben erotische Phantasien und Lust auf deren Verwirklichung [Donner, S. / Hub, A.: Aufstand der Eingeschlossenen. In: Bild der Wissenschaft 2008; (2): 32 - 41.]. Der Ende des 19. Jahrhunderts in England lebende Joseph Merrick litt an im Laufe seines Lebens zunehmenden Gewebswucherungen und Knochen - Deformationen und musste zur Befriedigung seiner erotischen Bedürfnisse mit Liebesromanen, seiner bevorzugten Lektüre, vorlieb nehmen [Evers, M.: Mutter allen Elends. In: Der Spiegel 21.09.2013; (39): 120 - 122.] Der fast vollständig gelähmte Physiker Stephen Hawking auf die Frage nach bevorzugter Aktivität im Falle seiner Gesundung: "Die Antwort wäre nicht jugendfrei." [Vaas, R.: Gelähmt auf Höhenflug. In: Bild der Wissenschaft 2008; (7): 38 - 45.]. Der U. S. - Amerikaner Mark O′Brien hatte trotz seiner Gebundenheit an beatmungstechnisches Gerät erotische Erlebnisse und machte Dies zur Ermutigung Anderer auch öffentlich [Siehe das Wikipedia - Dokument zu seiner Person und zahlreiche andere Veröffentlichungen. Ein Spielfilm zu diesem Thema ist unter dem Titel "The Sessions - Wenn Worte berühren" durch die Kinos gegangen und auf DVD oder Blue-Ray erhältlich.]. Bei erotischer Vereinsamung können auch halluzinierte Liebespartner/innen irdische Menschen ersetzen [Sacks, O.: Drachen, Doppelgänger und Dämonen. Rowohlt Verlag: Reinbek 2013. Darin "Kapitel fünf / Parkinson-Illusionen".].

Menschen, denen die Befriedigung erotischer Bedürfnisse durch Genitalkontakt verwehrt ist, können auch auf andere Weise zu einem Orgasmus gelangen: "Sexualforscher haben beobachtet, dass manche Frauen zum Orgasmus kommen können, wenn nur ihre Augenbrauen gestreichelt oder ihre Ohrläppchen geküsst werden." [Kerner, I.: Mehr Lust für Sie. Wilhelm Goldmann Verlag. München Juni 2013 (6. Auflage): 127 - 128.]. "Die Macht der Phantasie ist so groß, dass manche Frauen sich allein durch Phantasievorstellungen ohne jegliche körperliche Stimulation zum Orgasmus bringen können. ... häufige Phantasievorstellungen bei [Männern und Frauen] ... sind mehrere Partner gleichzeitig, leichte Fesselung, Analspiel, Betrügen, die voyeuristische Beobachtung anderer und Sex an öffentlichen Orten." [Ebenda: S. 133.]. "Laut einer Umfrage von "Men´s Health" hatten 29 Prozent der Frauen sogar mal einen Brustorgasmus. Diese Frauen seien allein durch das Berühren ihrer Brüste und Brustwarzen zum Höhepunkt gekommen. [Brustorgasmus, Milchnavi / 8 Geheimnisse, die Sie noch nicht über den Busen kannten. Web - Dokument der Zeitung "Berliner Kurier", veröffentlicht mit Datum 12.11.2016: http://www.berliner-kurier.de/ratgeber/gesundheit/brust-orgasmus--milch-navi-8-geheimnisse--die-sie-noch-nicht-ueber-den-busen-kannten-25069900-seite2]

Sehr viele weitere Internet - Adressen sind mittels Suchmaschinen und Suchbegriff - Kombinationen aus "sexualität" oder "erotik" einerseits und "behinderung" oder "alter" andererseits zu finden. Unter den Ergebnissen dürften sich jedoch auch solche mit für Computer oder Geldbeutel schädlichen Inhalten befinden, daher ist beim Surfen äußerste Vorsicht geboten!

Risiko - ärmere Beratung gibt es auch in klassischer Buch - Form:

  • Ramin, M. von: Bis jetzt haben wir nur geübt / Das Liebesbuch für Frauen ab 45. Eichborn Verlag.

  • Koch, I. L. / Koch, R.: Sag nie, ich bin zu alt dafür / Erotik und Sex ab Fünfzig. Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf.

  • van Rijsingen, H.: Sex und Fünfzig / Über Sehnsucht und Liebe in der zweiten Lebenshälfte. Moderne Verlagsgesellschaft.

  • Brezner, J. - M. / Sartin, L.: Sex im Ruhestand. Tomus Verlag.

  • Juska, J.: Bevor ich 67 werde... Scherz Verlag.

Da die Fähigkeit, schwanger zu werden, bei Frauen in den Wechseljahren nur langsam abnimmt und auch bei aussetzender Periode erhalten sein kann, sollten Frauen auch in diesem Lebensabschnitt an Verhütungsmaßnahmen denken. [Immer noch fruchtbar. In: Öko-Test April 2010; (4): 60.]

Dass traditionelle Anfeindungen gegenüber homosexuellen Menschen sachlicher Begründbarkeit entbehren sei hier nur am Rande vermerkt:

  • Roughgarden, J.: Vom Sinn der Homosexualität. In: Spektrum der Wissenschaft Februar 2005: 110 - 113. Auch veröffentlicht im Internet unter der Adresse: http://www.spektrum.de/artikel/838628&_z=798888 [Angesichts der Verbreitung von Homosexualität im Tierreich dürfte es sich dabei um ein höchst natürliches Phänomen handeln.]

  • Biester, A.: Homo- oder heterosexuelle Eltern: Nachwuchs gerät gleich gut. Veröffentlicht am 16.11.2004 auf der Site der Zeitschrift Bild der Wissenschaft unter der Adresse: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/246634.html [Mit gleichgeschlechtlichen Eltern aufwachsende Kinder scheinen gleiche Entwicklungschancen zu haben wie mit verschiedengeschlechtlichen Eltern aufwachsende. Nach einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Child Development Vol. 75 (6).]

  • Smarte Kinder bei Homo-Eltern. In: Der Spiegel 14.06.2010; (24): 109, [Nach einer an der Universität von San Fransisco durchgeführten und in der Zeitschrift "Pediatrics" veröffentlichten Studie über durch künstliche Befruchtung gezeugte Kinder lesbischer Eltern war der Nachwuchs in solchen Familien bezüglich Selbstwert - Gefühl, Vertrauen und schulische Leistung Kindern verschiedengeschlechtlicher Eltern voraus. Auch waren Aggressivität und Regelbrüche bei Kindern lesbischer Eltern seltener als bei Solchen mit Frau - Mann - Eltern.]

Hinter aggressiver Ablehnung von Homosexualität kann übrigens auch der Versuch stecken, eigene derartige Neigungen hinter nach außen hin demonstrativ gezeigter Feindseligkeit gegenüber Homosexuellen zu verstecken [Lebert, A. / Wüstenhagen, C.: "Seelisch flüssig, zwischen Mann und Frau". [Interview mit dem Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch] In: Zeit Wissen April / Mai 2014; (3): 58 - 67]. Unter den Auswirkungungen einer in der "öffentlichen Meinung" kultivierten Ablehnung von Homosexualität haben vor Allem ältere Menschen mit dieser Veranlagung zu leiden, die ihre wahren Neigungen hinter einer vorgetäuschten Heterosexualität zu verbergen gesucht haben, um einer Ächtung durch Mitmenschen zu entgehen:

  • Laage, Philipp: Coming-Out mit 60. In: Nassauische Neue Presse 13.07.2013: KuS 8. [Beispiele für Hilfsangebote: Schwule Seniorenarbeit im Sozialwerk für Lesben und Schwule in Köln. Netzwerk Anders Altern der Schwulenberatung in Berlin. Lesbische Seniorenarbeit in Köln. Wohngemeinschaft "Lebensort Vielfalt" für pflegebedürftige ältere Schwule in Berlin.]

Und auch Menschen mit dem Bedürfnis nach mehr als einem anderen Menschen als Erotik - Partner/in können entspannt darauf verweisen, dass solches Verhalten in der Natur weit verbreitet ist. Damit bei solchen polyamoren Beziehungen Niemand ernsthaft emotional verletzt wird, sollten Diese allerdings in wechselseitigem Einverständnis aller Beteiligten und informeller Offenheit gepflegt werden:

  • Wilhelm, K.: Fremdgehen ist die Regel. In: Bild der Wissenschaft 2010; (9): 16 - 23.

  • Barash, D. P. / Lipton, J. E.: Strange bedfellows / The surprising connection between sex, evolution and monogamy. Bellevue Literary Press: New York 2009.

  • Infos zu Polyamorie im Internet: http://www.polyamorie.de

Hier noch einige Medien zu erotischen Begegnungen allgemein:

  • Make Love. [Aufklärungsbuch erhältlich in je einer Ausgabe für Jugendliche und für Erwachsene]

  • Reichert, Martin: Vertragt euch! / Auf Friedensmission zwischen Mann und Frau. Fischer Taschenbuch Verlag: Frankfurt am Main November 2012.

  • Paget, Lou: Der perfekte Liebhaber / Sextechniken, die sie verrückt machen. Goldmann Verlag Mai 2001.

  • Kerner, Ian: Mehr Lust für sie / Was Frauen beim Sex verrückt macht. Goldmann Verlag Juni 2013.

  • Der auf DVD erhältliche Kino - Film "Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern" erzählt, wie eine als "behindert" geltende junge Frau und, zum Film - Ende hin angedeutet, auch ihre als "normal" geltende Mutter ihre erotischen Bedürfnisse entdecken.

  • Herteux, Michele: Tabu und Begierde. Verlag epubli: Berlin 2014. Printversion: ISBN 978-3-7375-0020-3. eBook: ISBN 978-3-9583-0080-4. [Die Autorin schildert, wie sie trotz einer Erotik - feindlichen Erziehung die Freude an körperlichen Begegnungen mit Mitmenschen entdeckt.]

 

 

Zuletzt aktualisiert am 24.08.2018
Impressum

Copyright © by

Christoph Jung
Limburger Str. 73
65611 Brechen

Deutschland

Telephon: 064383317

E - Mail:

Anmerkungen zur Site

Die auf dieser Site wiedergegebenen Inhalte sind nicht als medizinische oder gesundheitliche Beratung zu verstehen! Der Verfasser ist wegen fehlender Fachkompetenz hierzu nicht berechtigt! Es handelt sich lediglich um Informationen, die der Verfasser selbst von anderer Seite erhalten hat, eigene Erfahrungen und um spekulative Vorschläge zur Verbesserung der Pflege von Kranken oder Behinderten.

Hinweise auf dieser Site zu Diagnose - oder Therapie - Möglichkeiten für Pflegende sollten die Konsultation von Ärzt/inn/en und Apotheker/inne/n nicht verzögern oder gar ersetzen! Die Anwendung solcher Möglichkeiten durch Lai/inn/en kann ein erhöhtes Risiko gesundheitsschädlicher Auswirkungen mit sich bringen!

Der Verfasser übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit von in der vorliegenden Site enthaltenen Informationen. Nutzer/innen sollten diese anhand eigener Erkundigungen überprüfen.

Auf dieser Site wiedergegebene Internet - Adressen dienen nur der Bezeichnung von zur Site - Erstellung genutzten Informationsquellen, ohne dass daraus deren inhaltliche Befürwortung seitens des Verfassers abgeleitet werden kann.